Österreichischer Volleyballverband - Beach 
 
Ichovski: 'Wir waren unglaublich heiß!"
07.06.2012 18:19

AUSTRIA Volleyballteam blo(ck)ggt, #6

In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass der 20jährige Wiener Philip Ichovski in der kommenden Saison beim deutschen Bundesligisten CV Mitteldeutschland auf Punktejagd gehen wird. Im aktuellen Blo(ck)g berichtet der Mittelblocker zudem über den erfolgreichen European League Auftakt in der Türkei.

Die vergangene Woche war für mich in vielerlei Hinsicht sehr erfolgreich. Aktuell steht natürlich der große Erfolg mit dem AUSTRIA Volleyballteam in der European League im Vordergrund. Für meine Zukunft war der Wechsel nach Deutschland zum CV Mitteldeutschland aber genauso wichtig.
Ich bin wirklich froh, dass die Vertragsunterzeichnung so unkompliziert geklappt hat. Hätte es sich noch länger gezogen, wäre im Hinterkopf sicher immer drinnen gewesen, dass ich in der European League gut spielen muss, um einen Vertrag im Ausland zu bekommen. Jetzt muss ich mir darüber keine Gedanken mehr machen und kann 'befreit" spielen.
Micha Warm und Simon Frühbauer waren für mich in der Entscheidungsphase große Hilfen. Simon hat mir nur Gutes über das Umfeld in Spergau berichtet. Bei Micha konnte ich mich natürlich ebenfalls schlau machen. Insgesamt ist mir die Entscheidung daher nicht schwer gefallen. Ich sehe den Wechsel in die DVL als tolle Gelegenheit neue Strukturen kennenzulernen und mich neu beweisen zu müssen.
Schon klar ist hingegen, dass sich die harte Trainingsarbeit mit dem Nationalteam bezahlt macht. Die Tage in Istanbul waren wirklich unglaublich. Gegen die Türkei wollten wir unbedingt gewinnen und uns für die Niederlage bei der EuroVolley revanchieren. Das Bild der EM hat sich zumindest vergangenen Freitag 180 Grad gewendet. Im September waren wir ohne wirkliche Chance. Jetzt haben wir dir Türken dominiert und uns mit viel Disziplin und Energie klar durchgesetzt.
Fast noch wichtiger war für uns aber, dass wir alle drei Spiele super gespielt haben. Nachdem wir den Dreier-Rhythmus aus der MEL, der European League und der EM bereits sehr gut kennen, können wir uns mittlerweile wesentlich leichter darauf einstellen. Im Gegensatz zu den anderen Teams waren wir natürlich noch ausgeruht und die Teams kannten uns noch nicht. Insofern gilt es nun zwischen den Wochenenden gut zu regenerieren, die gezeigten Leistungen zu bestätigen und konzentriert zu bleiben.
Damit haben wir gleich im Hotel begonnen, wo wir im Pool einige Runden geschwommen sind. Zum Erholen gehört es natürlich auch den Kopf frei zu bekommen. Sightseeing passt da super ins Programm und glücklicherweise hatten wir am Montag noch kurz Zeit uns Istanbul ein wenig anzusehen, bevor es zurück nach Österreich ging.
Volleyballbegeisterte sollten sich übrigens unbedingt das Volleyball-Zentrum in Istanbul ansehen. Innerhalb eines Riesenkomplexes ist vom Hotel bis zur Halle alles untergebracht. Es kommt nicht täglich vor, dass man vom Restaurant im 6. Stock das Training des Gegners beobachten kann.
Enttäuschend war hingegen das Zuschauerinteresse. An allen Spieltagen war die große Halle ziemlich leer und Stimmung ist nicht wirklich aufgekommen. Mal sehen wie es in der Tschechischen Republik und in den Niederlanden wird - für unser Heimturnier in Hard bin ich mir jedenfalls sicher, dass uns die Fans wieder zahlreich unterstützen werden. Das gesamte Team fiebert dem Heimspiel jedenfalls schon entgegen!
- STA/ICH


Archiv

errea pointMikasaPowersportsSportministeriumTeam Rot Weiß RotSporthilfeBundes-SportförderungsfondsDenizBank AGdigital.orf.atSommersport-Spot der NADA Austria!