Österreichischer Volleyballverband - Beach 
 
 
Koraimann: 'Da ist man nicht irgendwer!"
05.07.2012 21:24

AUSTRIA Volleyballteam blo(ck)ggt, #10

Während der Großteil des AUSTRIA Volleyballteams seit der vergangenen Woche den wohlverdienten Urlaub genießen darf, lautet die Devise für einige Youngsters 'Weiterschwitzen". Lorenz Koraimann ist einer jener Spieler, die sich mit Junioren-Nationalteam aktuell in der Vorbereitung auf die bevorstehende letzte EM-Qualifikationsrunde befinden.


Ich freue mich endlich wieder im Einsatz zu sein. Nachdem ich mit den Herren von Anfang Mai bis zu den ersten Testspielen gegen Großbritannien im Trainingslager war, bekam ich von Teamtrainer Michael Warm drei Wochen Pause um den letzten Teil meiner Matura abzuschließen. Danach hätte ich eigentlich beim letzten European League Wochenende in Hard wieder zum Team stoßen sollen. Alles war bereits ausgemacht und meine Tasche schon gepackt, als ich krank wurde und leider absagen musste.
Umso mehr brenne ich jetzt auf meinen Einsatz mit den Junioren. Bevor wir zur Qualifikationsrunde nach Frankreich reisen, stehen für uns aber noch einige interessante Testspiele am Programm. Aktuell sind wir in Maribor und matchen uns mit den slowenischen Burschen. Danach haben wir eineinhalb Tage Verschnaufpause, bevor es nach Friedrichshafen geht. Dass uns die Deutschen zu sich eingeladen haben ist allen voran eine nette Geste. Für uns aber auch eine gewisse Bestätigung, dass unsere Leistungen international verfolgt werden und als sehr gut eingestuft werden.
Für die EM-Qualifikation ist das gesamte Team sehr zuversichtlich und wir glauben, dass wir es schaffen können. Frankreich, Finnland und die Ukraine sind aber sicher keine einfachen Gegner. Die Franzosen haben uns als ersten Gegner gewählt. Daraus könnte man schließen, dass sie uns als den größten Konkurrenten betrachten und deshalb im ersten Spiel den Heimvorteil voll ausnützen wollen.
Die Stimmung im Team ist bisher blendend und wir arbeiten gut zusammen. Jenen Spielern die auch beim Herrennationalteam dabei sind, kommt im Juniorenteam sicher eine gewisse Führungsrolle zu. Hier ist man einfach nicht irgendwer, sondern muss auch einen wesentlich größeren Teil der Verantwortung übernehmen. Ich stelle mich dieser Herausforderung sehr gerne und bin bereit alles für das Team zu tun.
Eine ebenso große und neue Aufgabe wird mein Engagement bei Hypo Tirol Innsbruck in der kommenden Saison. Im Profibetrieb der Innsbrucker muss ich mich am Anfang zwar sicher erst zurechtfinden. Durch die Zeit beim Nationalteam, der Akademie in Graz und im Heeressportzentrum bin ich aber hohe Trainingsumfänge gewohnt. Dadurch wird mir die Anpassung sicher nicht so schwer fallen.
Ziel kann für mich nur sein, eine ähnliche Entwicklung wie Alex Berger durchzumachen. Das heißt ich will mich schrittweise nach oben arbeiten und versuchen meine Einsatzzeiten stetig auszubauen. Mein Vertrag läuft zwei Jahre. Wenn ich schon heuer in der Champions League zum Einsatz kommen würde, würde sich für mich natürlich ein Traum erfüllen. Noch dazu wenn es vielleicht gegen den aktuellen Champion Zenit Kazan wäre.
Auf das Duell mit Thomas Zass und Friedrichshafen dürfen wir uns sicher besonders freuen. Wie es ist in der ZF Arena am Bodensee zu spielen, werde ich ja schon bald wissen, wenn wir mit den Junioren am Wochenende dort antreten.
- STA


Archiv

errea pointMikasa OutletPowersportsSportministeriumTeam Rot Weiß RotSporthilfeBundes-SportförderungsfondsDenizBank AGdigital.orf.atSommersport-Spot der NADA Austria!Neah