Österreichischer Volleyballverband - Beach 
 
Mitteldeutschland verpasst Sensation
08.11.2012 16:14

Unsere Stars in Europa, #7

Friedrichshafen und Antwerpen kommen nach Europacup-Spielen erst spät in die Gänge.


Am vergangenen Wochenende trafen in Friedrichshafen drei Protagonisten des AUSTRIA Volleyballteams aufeinander. Auf der einen Seite Thomas Zass für den VfB Friedrichshafen. Auf der anderen Seite Oliver Binder und Philip Ichovski für den CV Mitteldeutschland.
Nach den ersten beiden Sätzen bahnte sich eine kleine Sensation an. Binder und Co. legten einen Traumstart hin und gingen mit 2:0 in Führung. 'In den ersten beiden Durchgängen ist uns fast alles gelungen. Danach ist der VfB immer besser ins Spiel gekommen", schildert Binder den Spielverlauf.
Aus Sicht von Thomas Zass war die Leistung von Friedrichshafen über die gesamte Spieldauer nicht optimal: 'Wir haben eigentlich nie zu unseren Stärken gefunden und dazu viele unnötige Fehler begangen. Mit Schuld daran war sicher auch das schwere CEV Champions League Spiel gegen Kazan am Mittwoch und der verletzungsbedingte Ausfall unseres Führungsspielers Idi."
Dennoch reichte die durchwachsene Leistung der 'Häfler" für einen knappen 3:2-Sieg. Für die 'Piraten" bleiben aufgrund der Zwei-Punkte-Regel nur zwei gewonnen Sätze und die Erkenntnis, dass es fast für einen Sieg gegen Champions League Starter Friedrichshafen gereicht hätte.
Während Binder bis auf wenige Punkte durchspielte, kamen Zass und Ichovski nur auf Kurzeinsätze (ein bzw. zwei Punkte).
Für beide Teams geht es Schlag auf Schlag weiter. Bereits gestern Abend stand das Pokalachtelfinale am Programm. Friedrichshafen setzte sich gegen Bundesliga-Konkurrent Netzhoppers KW-Bestensee durch. Mitteldeutschland bekam es mit dem Zweitligisten Leipzig zu tun und blieb ebenfalls siegreich. Binder zeigte sich über die gute Leistung seines Teams erfreut: "Das war für uns ein kleines Derby, insofern war der Sieg wichtig. Obwohl die Leipziger richtig heiß waren, haben wir sie nicht ins Spiel kommen lassen und gezeigt, dass wir zwei Klassen über ihnen stehen!"
Am Wochenende treffen Binder und Ichovski auf den Moerser SC und wollen laut Binder 'an die gute Leistung gegen den VfB anknüpfen". Thomas Zass spielt am Freitag erneut gegen die Netzhoppers. Samstag folgt das Duell mit dem VCO Berlin.
Kommende Woche steht für den VfB außerdem das wichtige CEV Champions League Auswärtsmatch gegen Roeselare am Programm.

Bislang nicht nach Wünsch läuft es für den TV Bühl und Florian Ringseis in der Bundesliga. So verloren die Bühler am Sonntag gegen den Moerser SC mit 0:3 und warten damit weiter auf den ersten Saisonerfolg in der Meisterschaft. 'Leider haben wir wieder schlecht gespielt und deswegen auch verdient verloren. Am Wochenende wollen wir nun eine Siegesserie starten", schildert Ringseis. Dann trifft Bühl daheim auf Tabellenschlusslicht Dresden.
Im Pokal steht Bühl nach einem klaren 3:0 über den Rumelner SC im Viertelfinale, wo es am 28. November weitergeht.

Philipp Schneider schrammte am vergangenen Wochenende wie Binder und Ichovski ebenfalls nur knapp an einer Sensation vorbei. Gegen den aktuellen Tabellenführer und CEV Champions League Starter Sete mussten sich Schneider und Co. knapp mit 2:3 geschlagen geben. Montpellier schaffte es immerhin als bislang einziges französisches Team Sete einen Punkt abzuknöpfen.
Im nächsten Spiel wartet mit Tours gleich der zweite französische Starter in der europäischen Königsklasse.

Für Peter Wohlfahrtstätters Team Topvolley Antwerpen stand nach der Europacup-Schlacht am vergangenen Mittwoch (3:2 sowie Golden Set, Anm.) am Sonntag wieder der Liga-Alltag am Programm. Gegen Soleco Herk-de-Stad lag Antwerpen zwei Mal im Rückstand ehe das Spiel doch noch gewonnen werden konnte. Für Wohlfahrtstätter ein verschenkter Punkt: 'Die Sätze, die wir gewonnen haben, waren alle sehr klar. Den ersten und dritten Satz haben wir leider leichtfertig abgegeben und den Gegner durch schwaches Service und Side-Out-Probleme stark gemacht."
Im belgischen Cup Viertelfinal Hinspiel setzte sich Antwerpen gestern klar gegen Zweitligisten Zonhoven durch. Die Chancen auf einen Aufstieg ins Halbfinale stehen damit sehr gut. Dort würde aller Voraussicht nach Knack Roeselare als nächster Gegner warten.
In der Meisterschaft trifft Antwerpen am Sonntag auf Waremme. Wohlfahrtstätter kennt den Gegner bereits aus dem Cup: 'Dort haben wir sie heuer bereits deutlich mit 3:0 besiegt. Unter normalen Bedingungen sollten wir diesen Erfolg wiederholen können!"
Nach dem Golden Set-Thriller gegen Thessaloniki geht es für Antwerpen kommenden Donnerstag auch im CEV Cup weiter. Im Achtelfinale wartet mit dem finnischen Team Tampere ein Gegner, der sich ebenfalls erst im Golden Set durchgesetzt hat.

Neuerlich knapp verloren hat hingegen Marcus Guttmanns Team Altotevere Volley. Gegen Perugia konnte man aus einer 2:1-Satzführung kein Kapital schlagen und musste sich schlussendlich mit nur einem Punkt zufrieden geben. Guttmann schildert das dramatische Spielende: 'Im vierten Satz haben beide Außenangreifer Krämpfe bekommen und wir haben am Angriff dadurch ziemlich nachgelassen. Möglicherweise war die Trainingswoche zuvor zu hart. Für das nächste Spiel sind jedenfalls einige Änderungen angekündigt worden!"
Am kommenden Wochenende trifft Guttmann zuhause auf Verona, die in der Tabelle fünf Punkte vor Altotevere auf Rang acht liegen.
- STA


Archiv

errea pointPowersportsSportministeriumTeam Rot Weiß RotSporthilfeBundes-SportförderungsfondsDenizBank AGdigital.orf.atSommersport-Spot der NADA Austria!NeahoeTicket