Österreichischer Volleyballverband - Beach 
 
Erste Siege für Guttmann und Ringseis
15.11.2012 19:25

Unsere Stars in Europa, #8

Für Thomas Zass und den VfB Friedrichshafen stehen derzeit englische Wochen an der Tagesordnung. Nach dem DVV Pokal Sieg gegen die Netzhoppers am Mittwoch vergangener Woche, standen am Freitag und Samstag bereits die nächsten beiden Ligapartien am Programm. Am Freitag ging es für den VfB neuerlich gegen die Netzhoppers. Das Spiel endete wie das Pokalduell mit einem klaren 3:0-Erfolg für die 'Häfler". Zass bekam am Freitag nur wenig Spielzeit, hatte dafür am Samstag gegen den VCO Berlin die Möglichkeit sich über die gesamte Spieldauer zu beweisen. Mit 22 Punkten holte sich der Tiroler auch gleich die Topscorerkrone und wurde im Anschluss an die Partie als bester Spieler geehrt.
Nach einer kurzen Verschnaufpause stand gestern Abend die dritte CEV Champions League und das Auswärtsmatch in Roeselare (BEL) am Programm. Zass kam mehrmals zum Einsatz und punktete neun Mal. An der knappen 1:3-Niederlage konnten seine Punkte allerdings nichts ändern. Friedrichshafen benötigt beim Rückspiel in der kommenden Woche damit bereits fast sicher einen klaren Erfolg und drei Punkte. Gelingt dies, muss die Truppe vom Bodensee auf Schützenhilfe von Hypo Tirol Innsbruck hoffen, die Roeselare Anfang Dezember in Innsbruck willkommen heißen.
Vor dem wichtigen Champions League Spiel trifft Friedrichshafen am Samstag in der DVL auf Rottenburg.

Nicht ganz nach Wunsch verlief auch die vergangene Ligapartie für den CV Mitteldeutschland und die beiden Österreicher Oliver Binder und Philip Ichovski. Gegen Moers verloren Binder und Co. hauchdünn, wobei ÖVV-Zuspieler Binder vor allem mit dem dritten und vierten Satz hadert: 'Leider muss man sagen, dass die Niederlage nicht unbedingt nötig war. Da haben wir Führungen hergegeben und Satzbälle ausgelassen. Gegen einen direkten Konkurrenten schmerzt diese Niederlage natürlich doppelt."
Am kommenden Wochenende steht für Mitteldeutschland Wiedergutmachung am Programm. Gegen Aufsteiger Dresden ist die Devise für Binder klar: 'Ein Sieg muss her!"

Punkterfolg für Ringseis
Eine erste Erfolgsmeldung gibt es hingegen von Florian Ringseis aus Bühl. Am vergangenen Samstag setzten sich die Bühler vor heimischem Publikum mit 3:1 gegen Dresden durch. Ringseis freute sich besonders über den Sieg, nicht zuletzt aber auch über seine ersten Punkte: 'Der Sieg war für uns enorm wichtig. Jetzt ist der Bann gebrochen. Auch für mich persönlich. Mit einem Serviceass und einem verwandelten Angriff habe ich meine ersten beiden Punkte geschafft."
Zudem berichtet Ringseis von der Neuverpflichtung von Axel Jacobsen (u.a. ehemaliger hotVolleys-Spieler): 'Er hat letztes Jahr bereits hier gespielt und wird für uns sicher eine Verstärkung sein. Am Sonntag gegen den Meister aus Berlin kann er sich gleich ohne Druck einspielen."

Der erste Sieg gelang am Wochenende auch Altotevere Volley und Marcus Guttmann. Vor den Augen von Teamtrainer Michael Warm besiegte Altotevere Verona klar mit 3:0 und liegt in der Tabelle damit am zehnten Platz. Guttmann kam zwar nicht zum Einsatz, freute sich umso mehr über den Erfolg des Teams: 'Der Sieg war sehr wichtig für uns. Nun wollen wir dieses Kunststück gegen Valentia am Sonntag wiederholen."
Guttmann verrät außerdem, dass sein Team einen weiteren Spieler verpflichtet hat: 'Seit gestern ist es offiziell. Er kann sowohl als Außen- als auch als Diagonalangreifer eingesetzt werden."

Mit Schwung ins Viertelfinale
'Klarer 3:0-Auswärtssieg in Waremme" berichtet Peter Wohlfahrtstätter vom Ligaspiel am vergangenen Wochenende. Mit zehn Punkten war der Tiroler zweitbester Scorer seines Teams und überzeugte besonders am Angriff. In der belgischen VolleyLiga rangiert Antwerpen mit bereits fünf Punkten Vorsprung auf den ersten Verfolger auf Platz drei.
Donnerstagabend stand für Antwerpen das CEV Cup Achtelfinal-Hinspiel gegen Tampere am Programm. Wohlfahrtstätter hoffte vor dem Spiel auf einen weiteren Erfolg und träumt bereits von einem Duell mit dem polnischen Topteam Jastrzebski Wegiel im Viertelfinale. 'Wir wollen den Schwung aus der Liga mitnehmen und gegen Tampere den ersten Schritt in Richtung Viertelfinale setzen. Dort würde höchstwahrscheinlich Jastrzebski Wegiel mit vielen bekannten Namen auf uns warten."
Mit dem 3:0-Auswärtserfolg hat Antwerpen gleich zwei Chancen den Viertelfinaleinzug sicherzustellen.

Für Philipp Schneider und Montpellier endete das Duell mit dem aktuellen französischen Spitzenreiter Tours mit einer 0:3-Niederlage. Montpellier hielt mit Ausnahme des dritten Satzes jedoch bis zuletzt mit dem Champions League Starter mit und unterstrich damit neuerlich die ansteigende Formkurve. Schneider scorte drei Mal, stand allerdings nur zwei Sätze am Feld.
Am kommenden Wochenende gilt es für Montpellier gegen den Vorletzten Avignon wieder auf die Siegerstraße zurückzukehren, um in der Tabelle weiter nach oben klettern zu können. Derzeit liegt Montpellier auf Rang elf, allerdings nur zwei Punkte vom sechsten Platz entfernt.
- STA


Archiv

errea pointMikasaPowersportsSportministeriumTeam Rot Weiß RotSporthilfeBundes-SportförderungsfondsDenizBank AGdigital.orf.atSommersport-Spot der NADA Austria!