Österreichischer Volleyballverband - Beach 
 
Mitteldeutschland kämpft um Playoffs
07.03.2013 23:06

Unsere Stars in Europa,#22


Große Enttäuschung beim CV Mitteldeutschland
Wohl ganz anders, hätten sich Oliver Binder und Philip Ichovski den Auftakt der DVL Pre-Playoffs vorgestellt. In der Serie Best-of-three startet der CV Mitteldeutschland gegen den Tabellenzehnten VC Dresden mit einer 1:3-Heimniederlage und steht damit vor dem Rückspiel am Sonntag bereits mit dem Rücken zur Wand.
Dabei hatte das Spiel mit einem klaren Satzerfolg für die Gastgeber begonnen. Danach entwickelte sich allerdings ein offener Schlagabtausch, in dem die Gäste besonders am Block immer besser in Fahrt kamen. Nach rund 100 Minuten und einem deutlichen vierten Satz, durften die Außenseiter aus Dresden jubeln. Binder zeigte sich nach der Niederlage dementsprechend enttäuscht: "Das war heute leider nichts. Bis zum Sonntag müssen wir uns mannschaftsintern etwas einfallen lassen, um uns aus diesem Schlamassel wieder herausziehen zu können. Auswärts wird die Aufgabe jedenfalls sicher nicht leichter."
Gewinnt Mitteldeutschland das Rückspiel, steht am kommenden Mittwoch ein Entscheidungsmatch am Programm. Dann aber wieder mit Heimvorteil für Binder und Co.

In Ruhe auf die Playoffs vorbereiten können sich derzeit Thomas Zass und Florian Ringseis. Der VfB Friedrichshafen trifft im Viertelfinale auf evivo Düren. TV ingersoll Bühl empfängt den Pokalfinalist aus Moers. Beide Teams starten die Serie am 16. März mit einem Heimspiel.

Bittere Niederlagen für Antwerpen
Innerhalb von vier Tagen musste Peter Wohlfahrtstätter mit seinem Team Schelde-Natie Precura Antwerpen zwei 0:3-Niederlagen einstecken. Bei der ersten Playoff-Niederlage gegen Prefaxis Menen am vergangenen Sonntag, war der Tiroler aufgrund einer Erkrankung noch nicht einsatzfähig.
Beim gestrigen Duell mit CEV Volleyball Champions League Starter Noliko Masseik kehrte Wohlfahrtstätter zwar in die Startformation zurück. An der deutlichen Niederlage seiner Mannschaft konnte dies allerdings nichts ändern.
Nun trifft Antwerpen in vier Tagen zwei Mal auf den aktuell ungeschlagenen Spitzenreiter Knack Roeselare.

Neunter Saisonsieg für Montpellier
Philip Schneider und Co. setzten sich am 22. Spieltag des Grunddurchgangs in der Ligue Nationale de Volley vor 900 Zuschauern gegen den direkten Konkurrenten Ajaccio 3:2 durch. Der Vorarlberger war mit 15 Punkten zweitbester Scorer der Gastgeber. Montpelliers Rückstand auf Platz acht und damit ein Viertelfinal-Ticket beträgt vier Runden vor dem Ende des Grunddurchgangs weiterhin fünf Punkte.
Im nächsten Ligamatch trifft Montpellier am Freitag auf das aktuelle Schlusslicht Tourcoing. Ein weiterer Sieg könnte eine weitere Annäherung an den achten Platz bedeuten.

Guttmann erstmals voll im Einsatz
Aus Sicht von Marcus Guttmann war das jüngste Spiel gegen Casa Modena trotz einer 0:3-Niederlage sicher eine tolle Erfahrung. Denn ab dem zweiten Durchgang stand Guttmann in der Startformation von Altotevere Volley und schaffte dabei drei Punkte.
Vor dem Start des Pre-Playoffs steht für Altotevere noch ein Ligaspiel am Programm. Dabei ist es durchaus möglich, dass der letzte Gegner im Grunddurchgang, BCC-NEP Castellana Grotte, auch im Pre-Playoff als Konkurrent wartet. Der derzeitige Siebte und damit möglicher Widersacher von Altotevere, Tonno Callipo Vibo Valentia, trifft nämlich noch auf den Tabellenzweiten Lube Banca Marche Macerata.
Zeit zum Durchatmen bleibt jedenfalls kein. Bereits am kommenden Mittwoch steht das erste Pre-Playoff Match am Programm.
- STA


Archiv

errea pointPowersportsSportministeriumTeam Rot Weiß RotSporthilfeBundes-SportförderungsfondsDenizBank AGdigital.orf.atSommersport-Spot der NADA Austria!NeahoeTicket