Österreichischer Volleyballverband - Beach 
 
Montpellier kämpft weiter um Playoffs
14.03.2013 17:22

Unsere Stars in Europa,#23


Neuer Trainer beim CV Mitteldeutschland
Groß ist die Enttäuschung bei den Spielern von CV Mitteldeutschland. Aufspieler Oliver Binder und Co. verloren am Sonntag auch das zweite Spiel im DVL-Pre-Playoff gegen Aufsteiger VC Dresden 1:3 und verpassten damit das Viertelfinale. Philip Ichovski kam nicht zum Einsatz. Chemievolley kämpft nun gegen den Abstieg, muss in die Play-Downs. In einer Serie Best-of-three trifft Mitteldeutschland ab 23./24. März auf die Netzhoppers KW-Bestensee. Allerdings bereits mit einem neuen Trainer, nachdem Chefcoach Matthias Münz beurlaubt wurde.

In Ruhe auf das Viertelfinale bereiten sich derzeit Thomas Zass und Florian Ringseis vor. Der VfB Friedrichshafen trifft im Viertelfinale auf evivo Düren. TV ingersoll Bühl empfängt Pokalfinalist Moers. Ringseis berichtet enthusiastisch: „Wir bereiten uns schon auf Moers vor! Die Halle ist bereits ausverkauft und die Stimmung wird sicher toll. Die ganze Stadt redet nur mehr von den Playoffs! Wir sind guter Dinge, das wir es schaffen können!“
Beide Teams starten die Serie am Samstag mit einem Heimspiel. Der VfB Friedrichshafen ließ in dieser Woche noch mit einer Neuverpflichtung aufhorchen. Neu im Team steht der bulgarische Nationalteamspieler Valentin Bratoev. Nach einem Haarriss an der rechten Hand im Jänner trainierte der Außenangreifer schon länger mit den Häflern. Rechtzeitig für die Playoffs ist der Bulgare wieder voll in Fahrt.

Roeselare schlägt gegen Antwerpen zurück
Schelde-Natie Precura Antwerpen ist in der Volleyliga Belgium nach zwei Niederlagen in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Das Team von Peter Wohlfahrtstätter besiegte am Samstag zum Abschluss der Meisterplayoff-Hinrunde Champions League-Starter und Tabellenführer Knack Roeselare 3:0. Der Tiroler erzielte vor 1.500 Zuschauern acht Punkte.
Nur vier Tage später startete die Rückrunde mit dem gleichen Duell. Dieses Mal hatte Antwerpen das Nachsehen, wie Wohlfahrtstätter berichtet: „In Roeselare gab es gestern nichts zu holen. Am Anfang konnten wir uns mit 16:10 absetzen, ehe Westphal eingewechselt wurde und seiner Mannschaft am Service und am Angriff den nötigen Druck verliehen konnte. Für mich persönlich war es leider auch nicht so toll. Nach eineinhalb Sätzen habe ich aufhören müssen, da ich zwei Tage mit einem Magen-Darm-Infekt im Bett lag und mir noch die Energie gefehlt hat.“
Für Antwerpen geht es am Samstag mit dem Spiel gegen Prefaxis Menen weiter. Sie liegen aktuell am zweiten Rang, sieben Punkte vor Antwerpen.

Altotevere im Pre-Playoff gegen Andreoli Latina
Ohne Marcus Guttmann musste sich Altotevere Volley zum Abschluss des Grunddurchgangs der
italienischen Serie A Castellana Grotte 2:3 geschlagen geben.
Schon gestern stand das erste Pre-Playoff-Duell gegen den Tabellensiebten Andreoli Latina am Programm. Guttmann stand bei der Partie nicht im12er Kader und konnte bei der 0:3-Niederlage nur tatenlos zusehen.
Am kommenden Sonntag folgt bereits das Rückspiel.

Montpellier wahrt Viertelfinal-Chance
Montpellier wahrte am Samstag in der französischen Ligue Nationale de Volley die Chance, vielleicht doch noch das Viertelfinal-Ticket zu lösen. Philip Schneider und Co. siegten bei Schlusslicht Tourcoing in 78 Minuten 3:0. Es war bereits der vierte Erfolg in Serie. Der Vorarlberger erzielte neun Punkte. Montpellier ist zwar weiterhin auf Platz elf, auf Rang acht fehlen allerdings nur noch zwei Punkte.
In den letzten drei Runden erwarten Montpellier noch Duelle mit dem Tabellenfünften Chaumont sowie den direkten Konkurrenten Rennes und Paris Volley, die beide nur knapp vor den Südfranzosen liegen.
- STA/RED


Archiv

errea pointPowersportsSportministeriumTeam Rot Weiß RotSporthilfeBundes-SportförderungsfondsDenizBank AGdigital.orf.atSommersport-Spot der NADA Austria!NeahoeTicket