Österreichischer Volleyballverband - Beach 
 
Die Bilanz
17.05.2013 00:09

Unsere Stars in Europa,#31

Zum Abschluss der diesjährigen Serie „Unsere Stars in Europa“ stellten sich vier der sieben diesjährigen rotweißroten Auslandsprofis einigen Fragen.


Das Highlight der Saison:
Thomas Zass: Die Finalserie gegen Berlin!
Marcus Guttmann: Die ganze Saison war ein Highlight. Das Ende war leider etwas bitter. Im Entscheidungsspiel im fünften Satz mit 18:16 zu verlieren war wirklich schade.
Peter Wohlfahrtstätter: Mein persönliches Highlight war die Sechs-Satz-Partie gegen Aris Saloniki (3:2-Sieg + Golden Set, Anm.) im Europacup. Als Team war es mit Sicherheit das Erreichen des Viertelfinales im CEV Cup.
Oliver Binder: Der 3:0-Sieg gegen den VfB Friedrichshafen!

Das hat mir gut gefallen...
Zass: Sehr gute Struktur und Organisation im Verein
Guttmann: Alles ist sehr professionell und gut organisiert. Habe viele neue Erfahrungen gesammelt und ein für mich neues Land/Kultur kennengelernt.
Wohlfahrtstätter: Am Schönsten war, dass wir in der Mannschaft alle Freunde waren und es einen super Zusammenhalt gegeben hat.
Binder: Immer vor vielen Zuschauern zu spielen. Unsere Heimspiele wurden fast immer von über 1.000 Zuschauern besucht. In Berlin haben wir vor 4.500 Menschen gespielt.

Das war nicht so toll...
Zass: Wenig Spieleinsätze
Guttmann: Wenig Spieleinsätze
Wohlfahrtstätter: Negativ war, dass ich von den fünf Playoffwochen drei durch Krankheit nicht fit war. Das war bitter, weil ich in der wichtigsten Zeit nicht alles geben konnte.
Binder: Die langen Reisewege durch Deutschland waren ab und zu etwas mühsam.

Besonderheiten der Liga:
Zass: Die Spiele werden sehr groß aufgezogen. Es wird immer vor vielen Zuschauern, in großen Hallen und bei guter Stimmung gespielt.
Wohlfahrtstätter: Die längste Auswärtsfahrt beträgt 90 Minuten. Da ist es schon erstaunlich, dass es trotz einem so kleinen Einzugsgebiet so viele gute Teams gibt. In meinem Klub war es toll , dass wir ein klares Ziel hatten und nach zwei Jahren auch erreicht haben. Alle zusammen haben einen guten Job gemacht und die Resultate geben der Klubführung recht.
Binder: Ich ändere das auf Besonderheiten in Deutschland. Statt Sackerl gibt es Tüten. Statt Mistkübeln Mülleimer und anstatt jedem die Hand zu.geben und einzeln zu begrüßen, wird auf den Tisch geklopft!

Was ich mitnehme?
Zass: Eine tolle Erfahrung und die Möglichkeit mich mit erfolgreichen Spielern auszutauschen.
Wohlfahrtstätter: Spielerfahrung, Lockerheit und die Sicherheit, dass sich das ganze Training auszahlt!
Binder: Sich im Ausland zu beweisen. Neue Leute kennengelernt. Meine Skills sowohl sportlich als auch sozial verbessert.

Die Saison auf einer Skala von 1 bis 10:
Zass: 8! Sehr interessante Saison. Nette Freundschaften geschlossen. Tolle Atmosphären genossen. Aber zu wenig Spieleinsätze gehabt.
Guttmann: 8! Hab viel gelernt, aber jetzt wird es Zeit irgendwo Spielpraxis zu sammeln.
Wohlfahrtstätter: 9! Wenn ich in den Playoffs noch fit gewesen wäre, hätte alles perfekt gepasst.
Binder: Nach dem Grunddurchgang war es eine 8. Dann folgte leider ein schlechtes Ende. also insgesamt eine 6!

Die Zukunft...
Zass: Noch offen!
Guttmann: Wenn es geht möchte ich meine nächste Saison wieder in Italien verbringen. Das steht derzeit aber noch in den Sternen.
Wohlfahrtstätter: Der Vertrag in Antwerpen ist und ich möchte versuchen einen noch besseren Klub zu finden.
Binder: Im Moment in Verhandlungen. Mehr kann ich dazu noch nicht sagen.
- STA


Archiv

errea pointPowersportsSportministeriumTeam Rot Weiß RotSporthilfeBundes-SportförderungsfondsDenizBank AGdigital.orf.atSommersport-Spot der NADA Austria!NeahoeTicket