Österreichischer Volleyballverband - Beach 
 
Ringseis schafft Europacup-Aufstieg
31.10.2013 15:33

Unsere Stars in Europa,#9

In den europäischen durften die österreichischen Legionäre in der vergangenen Woche durchwegs über Siege jubeln.Überdies gelang Florian Ringseis mit dem TV Ingersoll Bühl auch der Aufstieg im CEV Cup, wo es nun gegen Cuneo (ITA) weitergeht. Sophie Wallner berichtet nach einer Niederlagenserie hingegen von einem Umbruch in ihrer belgischen Mannschaft VC Oxyjeunes Sodraep Farciennes.

3:0-Erfolge für Blagojevic und Guttmann
Sehr erfolgreich ist für Aleksandar Blagojevic und Marcus Guttmann die zweite Runde der italienischen Meisterschaft verlaufen. Die Teams der beiden Italien-Legionäre gewannen jeweils mit 3:0 und feierten damit die ersten Saisonerfolge.
Blagojevics Team Exprivia Molfetta setzte sich vor heimischen Publikum gegen Citta de Castello durch. Der Wiener resümiert zufrieden. "Heute hat bei uns einfach alles funktioniert.Wir haben wenig Eigenfehler produziert, viel verteidigt und konnten überdies Druck mit dem Service ausüben. Ich bin an jedem Satzende mit einem Doppelwechsel zum Einsatz gekommen." Nach dem Match wurde mit den Fans am Spielfeld gefeiert. "Die Zuschauer sind nach dem Sieg aufs Feld gestürmt und haben uns gefeiert", schwärmt der Wiener.
Am Wochenende wartet auf Molfetta mit Trentino Volley der nächste Kracher.
Im Gegensatz zu Blagojevic spielte Guttmann bei seinem Klub Sora durch. Gegen Brolo war nur der erste Satz umkämpft. Danach hatte Sora das Match unter Kontrolle. Guttmann,der zehnmal scorte, sieht bei seinem Team dennoch weiteres Steigerungspotential. "Im Grunde haben wir gut gespielt. Ich bin aber sicher, dass wir noch besser spielen können. In erster Linie zählt jetzt aber der erste Sieg.Am Wochenende wartet das bislang ungeschlagene Team Cantu auf uns. Wir erwarten eine spannende Partie."

Zass nächster Streich
Der Tiroler Thomas Zass gewann mit seinem Team Syros in der griechischen Volleyleague erneut. Der Gegner war mit Aris Thessaloniki ein international bekannter Klub. Umso erfreulicher ist der 3:1-Auswärtssieg. Zass war mit 20 Punkten einmal mehr Topscorer von Syros. Trotz des Sieges betrachtet Zass den Satzverlust als kleinen Schönheitsfehler. "Wir haben leider etwas unkonzentriert gespielt und es uns somit schwerer als nötig gemacht."
Weiter geht es für Syros am Wochenende daheim gegen Panachaiki (Aufsteiger). Danach reisen Zass und Co.nach Weißrussland, wo die zweite Runde im CEV Challenge Cup am Programm steht.

Ringseis mit Bühl im CEV Cup Achtelfinale und DVL-Tabellenführer
Sehr erfolgreich ist derzeit Florian Ringseis mit dem TV Ingersoll Bühl. Nicht nur in der Meisterschaft läuft es für die weiter ungeschlagenen Bühler gut. Auch im Europacup stehen sie in der nächsten Runde.
Im CEV 1/16 Finale reichte den Bühlern nach dem 3.1-Heimsieg auswärts auch eine 2:3-Niederlage für den Aufstieg gegen Landstede Zwolle aus den Niederlanden. Nun treffen Ringseis und Co. auf das italienische Spitzenteam Cuneo.
In der Meisterschaft geht es am Wochenende mit dem Match gegen SV Moers weiter. Den 3:0-Erfolg am vergangenen Wochenende gegen den CV Mitteldeutschland kommentiert Ringseis selbstkritisch. "Das Spiel war recht knapp und wir haben uns mit einer schlechten Annahmeleistung das Leben selbst schwer gemacht. Am Ende der Sätze hat es dann doch immer noch gereicht, weil wir ein bis zwei Fehler als der Gegner weniger gemacht haben."

Montpellier arbeitet sich nach vor
Stück für Stück arbeiteten sich Philipp Kroiss und Philip Schneider in der französischen Ligue A nach vor. Nach dem 3:1-Sieg gegen Beauvais rangiert Montpellier bereits am vierten Platz.
Gegen das starke Team von Beauvais profitierte Montpellier jedoch auch etwas vom verletzungsbedingten Ausfall vom belgischen Starzuspieler Frank Depestele, der sich am Ende des ersten Satzes nach einer unglücklichen Blockaktion die Hand brach. Als Montpellier am Spielfeld noch den zweiten Belgier Van den Dries unter Kontrolle brachte, stand dem Sieg nichts mehr im Wege. Kroiss weiß um die Bedeutung des Erfolgs. "Drei sehr wichtige Punkte in einer nicht all zu hochklassigen Partie, die uns auf Platz 4 katapultieren. Dort stehen wir nun mit neun Punkten. Drei hinter Leader Paris und zwei vor dem Elften Nantes. Das zeigt, wie eng es hier zu geht."
In dieser Woche reisen Kroiss und Co. nach Ajaccio, dem Ex-Klub von Teamspieler Gerald Reiser.
Neues gab es diese Woche auch von Kroiss Coach Philippe Blain zu berichten. "Er hat uns letzte Woche, einen Tag bevor es offiziell wurde, informiert, dass er ab dem nächstem Sommer gemeinsam mit Stephane Antiga die polnische Nationalmannschaft trainieren wird. An seinem Engagement in Montpellier wird das aber nichts ändern. Ich denke, das ist eine weitere große Auszeichnung für ihn, diese Volleyballnation für die Heim-WM 2014 in Schuss bringen zu können und zeigt mir ein weiteres Mal, dass ich sehr glücklich sein kann, mit ihm arbeiten zu dürfen."

Wallners Team im Umbruch
Auf den nächsten Sieg warten, heißt es weiter für Sophie Wallner und ihr belgisches Team VC Oxyjeunes Sodraep Farciennes. Die jüngste Niederlage mussten Wallner und Co. am vergangenen Wochenende auswärts gegen Oudegem hinnehmen. "Wir konnten nur über einen Satz unsere Top-Leistung zeigen. Gegen Oudegem zu verlieren, ist aber keine Schande. Sie sind ein gutes Team und haben die belgische Nummer zwei am Diagonalangriff in ihren Reihen."
Im Team findet derzeit außerdem ein kleiner Umbruch statt, wie Wallner berichtet. "Unsere polnische Diagonalangreiferin wurde letzte Woche rausgeschmissen. Im Dezember sollen zwei neue Spielerinnen kommen."
Vorläufig steht am Samstag in der Meisterschaft das nächste Heimspiel gegen Zoersel am Programm. "Ein Sieg wäre Balsam auf unseren Seelen", meint Wallner. - STA


Archiv

errea pointMikasa OutletPowersportsSportministeriumTeam Rot Weiß RotSporthilfeBundes-SportförderungsfondsDenizBank AGdigital.orf.atSommersport-Spot der NADA Austria!NeahoeTicket