Österreichischer Volleyballverband - Beach 
 
 
Erfolgreiche Woche für ÖsterreicherInnen
21.11.2013 15:46

Unsere Stars in Europa,#12

Mit Ausnahme der beiden Italien-Exporte Marcus Guttmann und Aleksandar Blagojevic, gibt es in dieser Woche ausschließlich von Erfolgen den Auslands-ÖsterreicherInnen zu berichten. Das Duo Kroiss/Schneider gewann mit Montpellier sowohl in der Meisterschaft als auch im Cup. Thomas Zass setzte mit Syros den Erfolgslauf in der Liga so wie Florian Ringseis mit dem TV Ingersoll Bühl fort. Für Sophie Wallner ist die Durststrecke in der belgischen Liga ebenso zu Ende.

Zass weiter erfolgreich
Sehr gut läuft es weiterhin für Griechenland Legionär Thomas Zass. In der Volleyleague gewann er mit seinem Klub Syros am Samstagabend auch gegen den Hauptstadtklub AEK mit 3:0. Hinter seinem Teamkollegen Peter Janousek war der Tiroler mit zwölf Punkten wieder wichtigster Punktesammler. Das Match selbst verlief aus Sicht von Syros sehr einseitig. Umso bemerkenswerter ist für Zass einmal mehr die griechische Fankultur. "Die Stimmung war wieder einmal gewaltig, nachdem der AEK Fanklub ziemlich gut vertreten war. Dass fast alle Spiele zehn bis 15 Minuten später beginnen, weil die Fans zu Spielbeginn Dinge aufs Feld werfen und dann erst einmal gereinigt werden muss, bleibt gewöhnungsbedürftig, ist hier aber ganz normal."
Diese Woche folgt das Duell mit dem nächsten Hauptstadtklub, Panathinaikos. Nun sind Zass und Co. aber in Athen zu Gast.
Kommenden Mittwoch will Syros im CEV Challenge Cup die 1:3-Hinspielniederlage gegen Shakhtior Soligorsk vergessen machen und vor heimischem Publikum doch noch den Aufstieg schaffen.

Montpellier gewinnt zweimal 3:0
Von zwei klaren 3:0-Erfolgen berichtet in dieser Woche Frankreich-Legionär Philipp Kroiss. Sowohl in der Meisterschaft gegen den AS Cannes, als auch im Coupe de France Achtelfinale gegen Nantes setzte sich Montpellier souverän durch. Kroiss führt die Erfolge vor allem auf die gute Block- und Feldabwehrleistung zurück. "Wir sind in beiden Matches sehr gut gestanden und haben zum Beispiel gegen Cannes in drei Sätzen zwölf Blocks geschafft. Außerdem haben wir zweimal zuhause gespielt. Nicht umsonst ist unsere Heimbilanz im Vergleich zu den Auswärtsauftritten um Welten besser. Die erste Chance die Bilanz zu verbessern haben wir am Sonntag in Rennes. Nach zwei Spielen in vier Tagen, wollen wir schnell wieder voll fit sein und versuchen daher mal die Kryotherapie (Kältekammer) aus."
Teamkollege Philip Schneider stand wie zuletzt als Diagonalangreifer am Feld. "Philip macht seine Sache sehr gut und war gegen Cannes wieder einmal Topscorer. Dennoch glaube ich, dass der Verein bald reagieren wird und einen zusätzlichen Spieler holen wird. Bei so vielen Spielen wird es für Philip allein sehr schwer", führt Kroiss aus.

Bühl bleibt Tabellenzweiter in DVL
Aktuell liegt in der Deutschen Volleyball Liga (DVL) nur der VfB Friedrichshafen vor TV Ingersoll Bühl. Mit zwei 3:0-Siegen am Sonntag und Mittwoch sicherten sich die Florian Ringseis und Co. diese Position zumindest bis zum kommenden Wochenende. Dann steht das Duell mit evivo Düren am Programm, die bislang ebenso eine tolle Saison spielen und nur zwei Punkte hinter den Bühlern liegen. "Wir sind im Moment echt super drauf und machen kaum Fehler. Dazu kommt der starke Block (18 beim 3:0 gg. Dresden, Anm.). Düren wird dennoch eine ganz andere Herausforderung als Rottenburg und Dresden", berichtet Ringseis, der in beiden Matches zu Kurzeinsätzen kam.
Nach dem DVL-Match am Samstag, kämpfen die Bühler kommenden Donnerstag gegen Dresden um den Halbfinaleinzug im DVV Pokal.

Niederlagen für Italien-Legionäre
Nichts wurde es für Marcus Guttmann und Sora mit dem erhofften Sieg gegen Padova am vergangenen Sonntag. Auswärts mussten sich Guttmann und Co. mit 0:3 geschlagen geben. Guttmann selbst kam auf vier Punkte.
Obwohl Sora in der Tabelle damit einige Plätze zurückgefallen ist, hält sich der Abstand zum neuen Leader Padova mit nur drei Punkten in Grenzen. Gegen Itely Milano will man am Sonntag zuhause wieder auf die Siegerstraße zurückkehren.
Etwas länger muss sich Exprivia Molfetta und Aleksandar Blagojevic gedulden. Aufgrund des FIVB Grand Champions Cup, bei dem Italien vertreten ist, macht die A1 am kommenden Wochenende Pause. Weiter geht es so erst kommenden Mittwoch mit dem Heimspiel gegen Sir Safety Perugia, die derzeit zwar punktegleich, aber einen Platz vor Molfetta am siebten Platz rangieren.
Dass Molfetta im nächsten Spiel wieder voll angreifen will, muss nicht lange bezweifelt werden. Insbesondere nachdem man sich am vergangenen Sonntag ausgerechnet gegen den zuvor punktelosen Tabellenletzten Andreoli Latina mit 0:3 geschlagen geben musste. Positiver Begleitumstand: Blagojevic schaffte bei zwei Kurzeinsätzen drei Punkte.

Wallner beendet Durststrecke
"Endlich kann ich einmal wieder von einem Erfolgserlebnis berichten", beginnt Belgien-Legionärin Sophie Wallner ihre Ausführungen. So geschehen am vergangenen Wochenende beim 3:1-Sieg ihres Teams, VC Oxyjeunes Sodraep Farciennes, gegen Tongeren. Besonders wichtig ist der Sieg auch insofern, weil damit die rote Laterne nach mehreren Runden abgegeben werden konnte. "Es war im Grunde wieder ein komisches Spiel. Wir sind schlecht gestartet und lagen 0:1 zurück. Danach haben wir dieses Mal aber eine Steigerung geschafft und die Leistung über die folgenden drei Durchgänge halbwegs stabil gehalten. Fürs Erste sind wir erleichtert, dass es geklappt hat. Überbewerten darf man den Sieg aber sicher nicht. Wir müssen viele Dinge verbessern, um die Saison erfolgreicher gestalten zu können."
Am Sonntag geht es für Wallner gegen Tabellennachbarn Michelbeke weiter. Drei Punkte würden VC Oxyjeunes Sodraep Farciennes in der Tabelle demnach einen weiteren Platz aufholen lassen.
- STA


Archiv

errea pointMikasa OutletPowersportsSportministeriumTeam Rot Weiß RotSporthilfeBundes-SportförderungsfondsDenizBank AGdigital.orf.atSommersport-Spot der NADA Austria!NeahoeTicket