Österreichischer Volleyballverband - Beach 
 
Zass bleibt Geburtstagsgeschenk verwehrt
28.11.2013 22:03

Unsere Stars in Europa,#13

Ausgerechnet an seinem Geburtstag hätte Griechenland-Legionär Thomas Zass den Aufstieg im CEV Challenge Cup schaffen können. Während es in der Volleyleague für Syros sehr gut läuft, mussten sich Zass und Co. im Europacup nun jedoch leider verabschieden. Weiterhin top ist auch der TV Ingersoll Bühl mit Florian Ringseis. Die Frankreich-Legionäre Philipp Kroiss und Philip Schneider kommen auch auswärts immer besser in Schuss.

Zass kämpft um Tabellenführung
Für Thomas Zass ist aktuell eine ereignisreiche Woche im Gang. Am vergangenen Wochenende feierte Syros mit Zass den sechsten Sieg im siebten Ligamatch. Der Tiroler steuerte 14 Punkt zum Erfolg bei.
Ausgerechnet am gestrigen 24. Geburtstag von Zass kam es in Syros zum Rückspiel im CEV Challenge Cup gegen Shakhtior Soligorsk. Nach der 1:3-Hinspielniederlage mussten sich die Griechen leider auch im Rückspiel geschlagen geben. Die knappen Satzverluste (-22,-23,-22) sind jedoch Beleg für den engen Spielverlauf.
Die Niederlage gilt es dennoch schnell abzuhaken. Immerhin steht am kommenden Montag das direkte Duell um die Tabellenführung am Programm. Syros kann gegen Ethnikos Alexandroupolis auf den Heimvorteil bauen. Die Gäste sind umgekehrt noch ungeschlagen und mussten erst einen Punkteverlust hinnehmen. Gewinnt Syros mit 3:0, sind Zass und Co. neuer Tabellenleader. Bei einem 3:1-Erfolg haben beide Teams das exakt gleiche Satzverhältnis und die gespielten Punkte entscheiden.

Montpellier kämpft sich nach oben
Immer besser läuft es für Montpellier in der französischen Ligue A. Philipp Kroiss und Philip Schneider gelang mit Montpellier am Wochenende in Rennes der zweite Auswärtserfolg der Saison.
In der Tabelle liegen Kroiss und Co. damit bereits am sechsten Platz und sind nur fünf Punkte von der Spitze entfernt.
Beim 3:2-Sieg in Rennes wären laut Kroiss sogar drei Punkte möglich gewesen. "Nach dem fast schon obligatorischen Fehlstart, lagen wir 2:1 in Führung und hatten Matchball. Als wir die Chance ausgelassen haben, musste wieder mal ein Tie-Break die Entscheidung bringen. Coach Blain hat den Satz mit einem Zuspieler-Wechsel dann meiner Meinung nach für uns entschieden. Wir sind jedenfalls sehr stolz auf den zweiten Auswärtssieg."
Am Sonntagabend geht es für Montpellier gegen den Tabellendritten Chaumont weiter. Mit einem Sieg kann Montpellier Chaumont in der Tabelle überholen und weiter Boden gut machen. Das vergangene Match in Rennes läutete auch eine etwas ruhigere Wettkampfphase ein. "Nach den zwei englischen Monaten stehen bis Weihnachten jetzt nur noch drei Matches am Programm. Das macht es für uns etwas leichter. Besonders für Philip Schneider, der weiterhin als Diagonalangreifer aushilft und momentan ohne Pause durchspielen muss", schildert Kroiss die aktuelle Situation.

Bühl heimlicher Tabellenführer in Deutschland
Mit einem ausgetragenen Spiel weniger, liegt der TV Ingersoll Bühl aktuell am zweiten Platz der DVL (einen Punkt hinter VfB Friedrichshafen, Anm.). Dass die Bühler nicht ohne Grund so weit vorne rangieren, bestätigten sie am vergangenen Wochenende mit dem deutlichen 3:0-Sieg gegen einen der ersten Verfolger, evivo Düren. Florian Ringseis schwärmt besonders vom ersten Satz. "Wir haben am Samstag eine richtig geile Partie gegen Düren abgeliefert. Vor allem im ersten Satz hat einfach alles funktioniert. Die wussten gar nicht wie ihnen geschieht als der Satz mit 25:11 an uns ging. Danach haben wir ein bisschen zurückgeschaltet. Der Sieg war aber nie gefährdet."
Am Donnerstagabend kämpfte sich Bühl gegen Dresden außerdem ins DVV-Pokal Halbfinale vor. Gegen die Dresdner benötigte Bühl kaum mehr als eine Stunde Spielzeit um den 3:0-Sieg zu fixieren.
Am Samstag ist in Bühl der aktuell DVL-Dritte Generali Haching zu Gast. "Wir wollen unsere weiße Weste natürlich unbedingt verteidigen", blickt Ringseis in Richtung Samstag.

Gemischte Bilanz für Guttmann und Blagojevic
Während Marcus Guttmanns Klub Sora gegen Itely Milano den nächsten Sieg feiern konnte, musste sich Aleksandar Blagojevics Verein Molfetta am Mittwochabend Sir Safety Perugia mit 0:3 geschlagen geben. Die beiden Italien-Legionäre standen dieses Mal nicht im Kader.
Wie gewohnt, geht es am kommenden Sonntag in Meisterschaft weiter. Auf Sora wartet mit Vero Volley Monza ein direkter Tabellennachbar. Molfetta trifft zuhause auf Calzedonia Verona, die aktuell Tabellenfünfter sind.

Knappe Niederlage für Wallner
Belgien-Legionärin Sophie Wallner musste sich am Sonntag mit ihrem Klub VC Oxyjeunes Sodraep Farciennes Tabellennachbarn Michelbeke 2:3 geschlagen geben. Wallner schmerzt die Niederlage in mehrerlei Hinsicht. "Zum einen hätte uns ein Sieg in der Tabelle ein paar Plätze nach vorne gebracht. Zum anderen lagen wir bereits mit 2:0 in Führung, konnten dann leider den Sack nicht zumachen und hatten am Ende noch mit 17:15 das Nachsehen. Das ist natürlich bitter. Besonders weil die Leistung grundsätzlich recht gut war. Da bringt es mir dann auch nichts, wenn ich das Match als Topscorerin beende."
Während bis zur Weihnachtspause noch drei Matches am Programm stehen, laufen im Hintergrund bereits die Vorbereitungen für die angekündigten personellen Veränderungen. "Fix ist bislang, dass wir eine serbische Diagonalangreiferin dazubekommen, die zuletzt am College in den USA gespielt hat. Wir hoffen, dass sie uns helfen kann, ähnlich enge Matches in der Zukunft gewinnen zu können", berichtet die Steirerin. - STA


Archiv

errea pointMikasaPowersportsSportministeriumTeam Rot Weiß RotSporthilfeBundes-SportförderungsfondsDenizBank AGdigital.orf.atSommersport-Spot der NADA Austria!