Österreichischer Volleyballverband - Beach 
 
Syros schlägt Tabellenführer
05.12.2013 21:36

Unsere Stars in Europa,#14

Weiterhin nahezu optimal läuft es für Thomas Zass und Syros in der griechischen Volleyleague. Jüngster Beweis ist der 3:2-Sieg gegen den aktuellen Tabellenführer. Von einem weiteren Erfolgserlebnis berichtet auch Philipp Kroiss aus Frankreich. Florian Ringseis muss mit Bühl hingegen zwei Niederlagen hinnehmen. Ähnlich ergeht es Sophie Wallner gegen den belgischen Champion.

Syros gewinnt Spitzenspiel, bleibt aber am zweiten Platz
Wie erwartet, entwickelte sich das Spitzenspiel der griechischen Volleyleague zwischen Alexandroupolis und Syros (mit Thomas Zass) zu einem spannenden Schlagabtausch. Mit einem Drei-Punkt-Sieg wäre für Zass und Co. sogar die Tabellenführung möglich gewesen. Doch auch der 3:2-Erfolg stimmt den Tiroler, der mit 24 Punkte zum Topscorer avancierte, sehr zufrieden. "Insgesamt war es ein interessantes Match auf sehr gutem Niveau. Wir haben im vierten Satz leider den Sieg nicht geschafft, den fünften Durchgang aber souverän gewonnen. Das Publikum in Syros war aus dem Häuschen und hat uns wieder einmal super unterstützt. Das ist es wirklich cool, zuhause zu spielen."
Weiter geht es für Syros am Samstag in Lamia. "Ob wir spielen können, ist aber noch nicht sicher. Die vergangenen Tage konnte von Syros wegen zu starkem Wind keine Fähre ablegen. Jetzt heißt es erstmal abwarten", übt sich Zass in Geduld.

Montpellier setzt Siegesserie fort
Philipp Kroiss und Philip Schneider sind mit Montpellier in der französischen Ligue A weiterhin sehr erfolgreich und haben sieben der letzten neun Spiele für sich entschieden. In der Tabelle liegt Montpellier damit zwar weiterhin nur auf Platz sechs. Auf Leader Ajaccio und Paris fehlen allerdings nur fünf Punkte.
Der jüngste Erfolg geht auf das Match gegen den aktuellen Tabellenvierten Chaumont zurück, das Kroiss und Co. zuhause mit 3:2 für sich entscheiden konnten. Als Topscorer (19 Punkte, darunter fünf Blocks, Anm.) glänzte einmal mehr Philip Schneider.
Der Spielverlauf war jedenfalls nichts für schwache Nerven, wie Kroiss schildert. "Wir sind erneut mit einem 4:11-Rückstand gestartet, konnten trotzdem den Satz gewinnen. Auch im zweiten Durchgang ist alles am Schnürchen gelaufen. Danach haben wir eigentlich konsequent weitergespielt. Chaumont war aber plötzlich bärenstark und hat sich den dritten und vierten Satz geholt. Im fünften Satz konnten wir dank einer tollen Angriffsquote und einigen Blocks doch noch den Sieg einfahren."
Für Montpellier stehen bis Weihnachten noch zwei Spiele gegen Teams an, die aktuell hinter ihnen platziert sind. "Gegen Nantes haben wir im Cup mit 3:0 gewonnen. Das wollen wir unbedingt wiederholen und den Abstand zu ihnen (aktuell drei Punkte, Anm.) vergrößern. Ein Sieg im letzten Match 2013, dem Derby gegen Sete, würde den Weihnachtsfrieden endgültig perfekt machen. Jeder fiebert schon auf dieses Match hin."

Zwei Heimniederlagen für Bühl
TV Ingersoll Bühl und Florian Ringseis mussten sich sowohl am Samstag in der Meisterschaft, als auch Mittwochabend im Europacup geschlagen geben. Mit Generali Haching und Bre Banca Cuneo (ITA) hatten es die Bühler allerdings in beiden Matches mit Spitzenteams zu tun.
Haching spielt in der DVL trotz großer Zukunftssorgen (Hauptsponsor sprang ab, Anm.) derzeit äußerst stabil und musste seit dem missglückten Ligastart gegen Meister Berlin keine weitere Niederlage hinnehmen. Ähnlich präsentierten sich die Bayern auch in Bühl. Nach zwei engen Eröffnungssätzen, ließen die Hachinger Bühl im dritten Durchgang keine Chance mehr und entführten damit als erstes Team in dieser Saison drei Punkte aus Bühl. "Das Ergebnis ist klarer, als das Spiel tatsächlich war. Im dritten Satz haben sie uns leider ausserviert", berichtet Ringseis.
Im Europacup starteten die Bühler wesentlich besser und gingen mit 1:0 bzw. 2:1 gleich zweimal in Führung. Nach dem knappen Verlust des vierten Durchgangs, nutzten die Italiener das Momentum und holten sich den Tie-Break souverän. "Im letzten Heimspiel 2013 hätten wir uns ein etwas anderes Ergebnis gewünscht. Leider hat sich am Ende die Erfahrung der Italiener durchgesetzt", erklärt der Wiener.
Für das Rückspiel in der kommenden Woche bedeutet die 2:3-Niederlage zwar eine erschwerte, aber keinesfalls unlösbare, Aufgabe. Mit einem 3:0- oder 3:1-Sieg steigt Bühl direkt auf. Im Fall eines 3:2-Erfolges, müsste ein Golden Set die Entscheidung bringen.

Blagojevic und Guttmann weiterhin nicht im Kader
Wenig neues gibt es aus Italien zu berichten. Aleksandar Blagojevic und Marcus Guttmann stehen bei ihren Klubs weiterhin nicht im Kader. Blagojevics Klub Molfetta schaffte gegen Verona einen relativ klaren 3:0-Erfolg. Weniger gut erging es Guttmanns Verein Sora. Gegen Vero Volley Monza musste sich Sora auswärts deutlich mit 0:3 geschlagen geben.
Für Sora geht es zuhause gegen Ortona weiter. Molfetta erwartet das Duell mit der Startruppe aus Piacenza.

Wallner verliert gegen belgischen Champion
Für Sophie Wallner gab es mit ihrem Klub VC Oxyjeunes Sodraep Farciennes im vergangenen Match gegen den aktuellen belgischen Meister VDK Gent nichts zu holen. "Wir haben schon vorher gewusst, dass sie super eingespielt sind und perfekt harmonieren. Im Spiel hat sich das schnell bewahrheitet und sie haben uns keine Chance gelassen. Gemeinsam mit Kieldrecht sind sie klar die Besten. Daran gibt es nichts zu rütteln", berichtet Wallner.
Umso mehr liegt der Fokus für Wallner bereits am nächsten Match gegen den Tabellenletzten Blaasveld am kommenden Wochenende. "Da wird es wieder richtig wichtig. Zuhause sollen wir unbedingt gewinnen."
- STA


Archiv

errea pointPowersportsSportministeriumTeam Rot Weiß RotSporthilfeBundes-SportförderungsfondsDenizBank AGdigital.orf.atSommersport-Spot der NADA Austria!NeahoeTicket