Österreichischer Volleyballverband - Beach 
 
Bühl wirft Cuneo aus CEV Cup
12.12.2013 16:42

Unsere Stars in Europa,#15

Wie bereits vergangene Woche berichtet, waren für Florian Ringseis und TV Ingersoll Bühl im CEV Cup gegen Cuneo (ITA) nach der 2:3-Hinspielniederlage weiter alle Chancen intakt. Am Mittwochabend gelang den Bühlern in Cuneo mit dem 3:2-Auswärts- und dem folgenden Golden Set-Erfolg der Aufstieg. In der Meisterschaft gewannen die Bühler sowie wie Syros (Zass) und VC Oxyjeunes Sodraep Farciennes (Wallner) zuletzt mit je 3:0.

Bühl gelingt Coup
Nach der 2:3-Heimniederlage von TV Ingersoll Bühl gegen Cuneo im CEV Cup in der vergangenen Woche sprach Florian Ringseis noch davon, dass "auswärts ein Wunder geschehen müsste."
Und tatsächlich kehrten die Bühler eindrucksvoll auf die Siegerstraße zurück. Basis des Erfolgs war der gute Start. Nach rund einer Stunde lagen die Deutschen mit 2:0 in Front und hatten danach zwei Chancen den Aufstieg mit einem 3:0- oder 3:1-Sieg direkt sicherzustellen. Cuneo glich jedoch aus und sah auch zu Beginn des Tie-Breaks wie der sichere Sieger aus. Rund um den Seitenwechsel kämpften sich Ringseis und Co. jedoch neuerlich heran und gingen schließlich sogar in Führung. Mit 15:13 erzwangen die Bühler einen Golden Set.
Auch hier behielten die Bühler die Nerven und gingen rasch in Führung. Mit 15:12 gelang das Wunder von Cuneo.
Das alles geschah leider ohne Zutun von Ringseis, der das Match aufgrund einer Erkrankung von Zuhause mitverfolgen musste.
Weniger umkämpft verlief das Wochenend-Match in der Deutschen Bundesliga. So feierte Bühl einen souveränen 3:0 (25:15, 25:21, 25:21)-Auswärtserfolg gegen RWE Volleys Bottrop. Bühl liegt nach neun Runden einen Punkt hinter dem Spitzenduo Generali Haching und VfB Friedrichshafen.
Während die Meisterschaft aufgrund der WM-Qualifikation nun bis zum 8. Jänner pausiert, steht am Sonntag noch das DVV-Pokal-Halbfinale am Programm. Die Bühler treten auswärts beim VfB Friedrichshafen an. Ringseis hofft bei diesem Match wieder mit dabei sein zu können. "Es geht mir schon wesentlich besser. Ich denke es wird sich ausgehen."

Syros neuerlich erfolgreich
Die Erfolgsserie von Thomas Zass mit seinem griechischen Klub Syros setzte sich am vergangenen Wochenende ungebremst fort. Gegen Lamia hatten Zass und Co. nur im ersten Durchgang zu kämpfen. Mit 3:0 fiel der Sieg am Ende klar aus. Der Tiroler steuerte neuerlich zehn Punkte zum achten Sieg in Serie bei.
Syros liegt damit weiterhin auf Platz zwei, zwei Punkte hinter Alexandroupoli, das ebenfalls einen Dreisatzerfolg einfahren konnte. Am kommenden Samstag gastieren Zass und Co. bei PAOK. Vor der Weihnachtspause folgt am 21. Dezember das letzte Match 2013.

Auswärtsniederlage für Montpellier
"Das war die erste richtige Watschn der Saison", kommentiert Philipp Kroiss die 0:3-Niederlage in Nantes. Kroiss zeigt sich dabei fast ratlos. "Vor zwei Wochen hatten wir sie im Cup voll unter Kontrolle und haben klar gewonnen. Dieses Mal lief nichts zusammen. Sie waren uns in allen Spielelementen überlegen. Besonders mit ihrem Service konnten sie uns ziemliche Probleme bereiten."
Lichtblick aus rotweißroter Sicht ist die Topscorerkrone für Philip Schneider, der als Diagonalangreifer mit 18 Punkten, der mit Abstand beste Punktelieferant von Montpellier war.
Für das letzte Match vor der Weihnachtspause erwartet Montpellier laut Kroiss erstmals eine volle Halle. "Das Derby gegen Sete ist etwas ganz besonderes. Das Interesse ist enorm und jeder freut sich schon auf das Match. Gewinnen wir, wäre es ein toller Abschluss des Kalenderjahres."

Wichtiger Sieg für Wallner
Ein Erfolgserlebnis gab es für Sophie Wallner in der belgischen Liga A. Nach zwei Niederlagen in Folge konnte sie mit ihrem Klub VC Oxyjeunes Sodraep Farciennes einen 3:0 (25:23, 25:21, 25:18)-Heimerfolg gegen Schlusslicht Blaasveld einfahren.
Wallner bestätigt den klaren Sieg. "Der Sieg war nie gefährdet. Wir haben sehr gut und konzentriert gespielt und nicht viel zugelassen. Vor allem in den Elementen Service und Block konnten wir uns sehr gut präsentieren."
Es war der dritte Erfolg im zwölften Spiel. Eine wesentlich schwierigere Aufgabe steht am kommenden Samstag bevor. Farciennes gastiert beim souveränen Tabellenführer Asterix Kieldrecht.
"Kieldrecht war zuletzt nicht immer ganz stabil. Sie sind aber eine sehr junge Mannschaft, insofern ist das verständlich. Ihre Qualität steht dennoch außer Frage. Es wird für uns zweifelsohne sehr hart werden", blickt Wallner auf das letzte Match vor der Weihnachtspause.

Sora gewinnt ohne Guttmann
Sora schaffte ohne Marcus Guttmann in der Serie A2 gegen Ortona einen 3:1-Heimerfolg. Damit liegt Sora weiter am vierten Platz der A2.
Das Team von Aleksandar Blagojevic, Exprivia Molfetta, musste sich gegen das Topteam Piacenza auswärts mit 0:3 geschlagen. Molfetta rangiert somit am neunten Tabellenplatz und hält weiter bei drei Siegen. Blagojevic kam so wie Guttmann nicht zum Einsatz.
- STA


Archiv

errea pointMikasaPowersportsSportministeriumTeam Rot Weiß RotSporthilfeBundes-SportförderungsfondsDenizBank AGdigital.orf.atSommersport-Spot der NADA Austria!