Österreichischer Volleyballverband - Beach 
 
Zass macht Boden gut
13.02.2014 20:46

Unsere Stars in Europa,#23

Aufgrund einer Niederlage des griechischen Tabellenführers kommt Thomas Zass mit Syros bis auf zwei Punkte an den Leader heran. Der TV Ingersoll Bühl mit Florian Ringseis schaffte in der DVL den erwarteten klaren Sieg, musste sich aber im CEV Cup Paris Volley neuerlich geschlagen geben. Ebenso erging es Philipp Kroiss und Philip Schneider gegen Beauvais. Für Sophie Wallner beginnt die zweite Meisterschaftsphase am kommenden Wochenende.

Syros profitiert von Ausrutscher des Leaders
Während Syros am Montagabend gegen den Tabellenletzten Panahaiki keine Mühe zeigte und sich klar mit 3:0 durchsetzte (Zass 15 Punkte), strauchelte Tabellenführer Alexandropolis neuerlich bei AEK Athen. Damit reduziert sich der Rückstand auf Platz eins auf nur mehr zwei Punkte.
Einmal mehr berichtet Zass von den schwierigen Begleitumständen des Matches: "Sowohl die Mannschaft als auch die ZuschauerInnen sind glaube ich eher zum Streiten als zum Volleyball spielen bzw. schauen dort. Alle paar Punkte gab es Beschwerden beim Schiedsrichter und etliche Karten in gelb und rot wurden gezeigt. Während des Spiels wurden unter anderem Stühle, Feuerzeuge, Zigaretten usw. auf das Spielfeld geworfen. Außerdem wurde zwischendurch auch die Hälfte der Beleuchtung ausgeschaltet. Wir haben unseren Job dennoch gut erledigt. Das zählt am Ende."
Auf den aktuellen Fünften hat Syros immerhin bereits einen Sieben-Punkte-Vorsprung. Bis zum Start der Playoffs stehen allerdings noch sieben Runden am Programm.
Das nächste Match gegen Nachzügler Gas Pamvohaikos darf für Zass und Co. dementsprechend nicht zum Stolperstein werden.

Montpellier weiter ohne Sieg
Die Suche nach einem Erfolgsrezept geht für Montpellier ungebrochen weiter. Gegen die stark-besetzte Truppe von Beauvais legte Montpellier zwar einen Blitzstart hin und ging mit 1:0 in Führung. Ab Mitte des zweiten Satzes lagen die Gastgeber danach aber stets in Front und holten sich die Sätze drei und vier ohne große Mühe. Auffallend ist die geringe Servicewirkung von Montpellier. Bei 15 Servicefehlern steht kein einziger Punkt zu Buche. Besonders im engen zweiten Durchgang wäre mit dem einen oder anderen Servicepunkt (sieben Fehler, Anm.) vielleicht mehr drinnen gewesen. Philipp Kroiss sieht den zweiten Durchgang als Wendepunkt des Spiels: "Die Vorentscheidung fiel im zweiten Satz. Beauvais konnte sich den Durchgang mit einer Serviceserie holen. Danach musste unser französischer Nationalteamspieler Lynell mit Knieproblemen neuerlich vom Feld. Ihm drohen jetzt sechs weitere Wochen Pause. Das macht die Situation für uns keinesfalls leichter."
Am Ende bleibt für Philipp Kroiss und Philip Schneider die fünfte Meisterschaftsniederlage im neuen Jahr. Die Negativserie hat mittlerweile auch Auswirkungen in der Tabelle. Montpellier rutschte erstmals aus den Playoffrängen und rangiert aktuell am zehnten Platz. Zum Tabellensechsten fehlen zwar nur fünf Punkte. Vom 14. und letzten Platz trennen Montpellier jedoch ebenfalls nur fünf Zähler.
Das bevorstehende Heimmatch gegen den starken Dritten Ajaccio stellt für Kroiss und Co. dementsprechend eine schwere Aufgabe dar. "Ajaccio ist das Überraschungsteam der Saison und musste sich am Wochenende Tours erst im Tie Break mit 16:18 geschlagen geben."

Bühl im CEV Cup ausgeschieden
Nach der 0:3-Auswärtsniederlage in der vergangenen Woche, war Florian Ringseis und dem TV Ingersoll Bühl die schwierige Ausgangslage für das Rückspiel bewusst.
Trotz aller Bemühungen konnte man vor heimischem Publikum das "Wunder von Bühl" nicht schaffen. Gegner Paris Volley erwies sich einmal mehr als etwas abgeklärter und schaffte mit einem 3:1-Sieg den Aufstieg. "Leider hat sich im Abschlusstraining einer unserer Stammaußenangreifer am Auge verletzt und konnte nicht spielen. Es hat einen Satz gedauert, bis wir uns an die Umstellung gewöhnt haben. Im zweiten Satz haben wir uns zurückgekämpft, ehe sich die Pariser mit zwei Netzrollern beim Service den Satz und damit den Aufstieg gesichert haben", resümiert Florian Ringseis.
Bühl darf sich dennoch über den Vorstoß unter die Top Acht des CEV Cups freuen.
In der deutschen Volleyball Bundesliga läuft es für Bühl dagegen weiterhin nach Plan. Am vergangenen Wochenende wurde der TV Rottenburg erwartungsgemäß klar mit 3:0 besiegt.
Im nächsten Ligamatch am Samstag gegen den Tabellenletzten VC Dresden ist ein Sieg ebenso Pflicht. Besonders in Hinblick auf die Playoffs verspricht dagegen das Duell mit evivo Düren am Mittwoch große Spannung. Düren liegt aktuell mit einem Spiel weniger sechs Punkte hinter Bühl.
Im Viertelfinale könnten beide Teams außerdem erneut aufeinandertreffen.

Wallner startet Play Off 2 am Samstag
Mit dem Spiel gegen Gea Happel Amigos Zoersel A starten für Sophie Wallners Klub VC Oxyjeunes Sodraep Farciennes am Samstag die Play Off 2. Zoersel nimmt aus dem Grunddurchgang vier Bonuspunkte mit. Farciennes beginnt mit zwei Zählern.
Insgesamt sechs Teams kämpfen in einer Hin- und Rückrunde bis zum 5. April um die Plätze Fünf bis Zehn.
Gegen Zoersel konnte sich Farciennes in dieser Saison noch nicht durchsetzen. Mit 2:3 und 1:3 gingen beide bisherigen Matches verloren. - STA


Archiv

errea pointMikasaPowersportsSportministeriumTeam Rot Weiß RotSporthilfeBundes-SportförderungsfondsDenizBank AGdigital.orf.atSommersport-Spot der NADA Austria!