Österreichischer Volleyballverband - Beach 
 
 
Starke Leistungen der ÖsterreicherInnen
23.10.2014 17:29

Unsere Stars in Europa,#8

Gleich vier der neun ÖVV-AuslandsakteurInnen (Wallner, Zass, Schneider und Berger) waren in ihren jüngsten Matches Topscorer ihrer Teams. Dazu kommen starke Leistungen von Libero Philipp Kroiss und ein tolles Auslands-Debüt von Srna Markovic in der deutschen Bundesliga.

Montpellier fordert Meister Tours
Bereits am Donnerstagabend (19.30 Uhr) steht für Philipp Kroiss und Philip Schneider mit Montpellier das zweite Saisonspiel am Programm. Kroiss und Co. sind in beim amtierenden Champion Tours zu Gast. "Sie haben letztes Jahr in Frankreich alles gewonnen, was zu gewinnen war. Dennoch ist es nie unmöglich gegen sie Punkte zu holen. Beauvais hat das zum Ligastart gleich bewiesen und sie mit 3:2 besiegt", blickt der Ennser auf das bevorstehende Match.
Das erste Ligamatch fällt für Kroiss in die Kategorie "Vergebene Chance". "Im ersten Satz haben wir eine 24:22-Führung nicht verwerten können. Der zweite Durchgang ging danach klar an Cannes. Danach haben wir im dritten Satz vier Matchbälle abgewehrt und auf 1:2 verkürzt, leider im Anschluss aber gleich wieder schlecht begonnen und damit 1:3 verloren."
Das Spiel sei außerdem sehr hitzig gewesen: "Zwei gelbe und eine rote Karte zeigen die Brisanz der Begegnung", führt Kroiss aus.
Sein Team sieht Kroiss erst am Beginn der gemeinsamen Entwicklung. "Die Automatismen greifen noch nicht perfekt. Das ist aber leicht nachvollziehbar, wenn man weiß, dass beide Mittelblocker erst zwei Wochen beim Team zurück sind und zwei Angreifer erst mitten während der Vorbereitung verpflichtet worden sind." Gegen Cannes zu verlieren, sei außerdem keine Schande: "Sie wollen heuer in die Top Vier und haben dementsprechend investiert. Wenn man sieht, dass mehr drinnen gewesen wäre, ist es dennoch schade."

Berger auf Anhieb Topscorer
Trotz der 1:3-Niederlage von Alex Bergers neuem Klub Nantes in Paris, kann der Oberösterreicher eine Erfolgsmeldung für sich verbuchen. Mit 21 Punkten ist er gleich im ersten Match in der französischen Ligue A Topscorer seiner Mannschaft und zeigt überdies auch eine starke Annahmeleistung. An der Niederlage kann er trotzdem nichts ändern: "Im vierten Satz hatten wir die Möglichkeit auszugleichen, konnten die Chance aber nicht nutzen. Es war dennoch ein guter Einstand für mich."
Am Samstag folgt für Berger das erste Heimspiel. "Toulouse ist zu Gast. Da wollen wir auf jeden Fall punkten", zeigt sich der Aichkirchner optimistisch.

Thaller fiebert erstem Heimspiel entgegen
Nach mehreren Tagen auf Tour freut sich ÖVV-Teamzuspieler Max nun auf das erste offizielle Heimspiel mit Poitiers. "Die Tests haben bewiesen, dass viele interessiert sind und eine super Stimmung machen. Jetzt sind wir auf die Meisterschaft gespannt."
Für das kommende Wochenende hat man sich den ersten Ligasieg vorgenommen. "Am Samstag haben wir gegen Harnes 2:3 verloren. Eigentlich hätten wir gewinnen müssen. Wir haben einerseits zu viele Fehler gemacht, die uns normalerweise so nicht passieren und andererseits die eine oder andere gute Annahme nicht verwertet. Die Niederlage hat alle sehr gewurmt", berichtet Thaller, der im zweiten und vierten Satz zum Einsatz kam.
Besser lief es dagegen im Cup. "Gegen Caudry (3. Liga) haben wir klar gewonnen und nichts anbrennen lassen. Den dritten Satz hab ich durchgespielt."
Der Fokus liegt nun bereits am bevorstehenden Heimspiel gegen Saint Quentin: "Am Papier sind wir sicher das stärkere Team. Wie wir gesehen haben, ist das aber noch lange keine Garantie für einen Sieg."

Nächster 3:0-Sieg für Zass
Weiterhin sehr gut läuft es für Thomas Zass und seinen neuen Klub Almeria. Wie erhofft, klappte es am vergangenen Wochenende mit dem Sieg gegen Gran Canaria. "Alle Sätze waren eine klare Sache für uns. Besonders der zweite Durchgang, in dem wir von 8:4 direkt auf 16:4 davonziehen konnte."
Das Duell mit dem amtierenden Meister Teruel steht ganz im Zeichen des bevorstehenden El Clasico im Fußball. "Alle Augen sind auf dieses Duell gerichtet. So wurde unser Match extra statt Samstag auf Sonntag verlegt. Unsere Anreise ist so geplant, dass wir rechtzeitig zum Anpfiff im Hotel sind und das Match sehen können. Erst nach dem Spiel ist unser Training. Ein bisschen verrückt, aber dieses Match will niemand verpassen", wundert sich Zass.

Neuer Zuspieler in Molfetta
Nach dem Transfer-Hickhack um den eigentlichen erster Zuspieler vom Molfetta, reagierte der Klub von Aleksandar Blagojevic prompt mit der Neu-Verpflichtung des Kubaners Raydel Hierrezuelo. "Mit Kuba hat er 2010 in Italien WM-Silber gewonnen. Nach den ersten Trainings bin ich ziemlich beeindruckt von ihm", schildert der Wiener seine ersten Eindrücke.
Trotz des Fehlens des ersten Zuspielers, gab sich Molfetta beim Ligastart in Mailand keine Blöße und gewann mit 3:0. "Ohne zweiten Zuspieler ist der Doppelwechsel geplatzt und ich kam nicht zum Einsatz", erklärt Blagojevic.
Für das bevorstehende ersten Heimspiel gegen Citta di Castelo ist die Marschroute ebenfalls klar: "Wir wollen unbedingt gleich den zweiten Sieg, denn Castelo zählt mit Sicherheit nicht zu den Topteams."

Wallner schlägt Schwedens Meister
Zwei Spiele, zwei Siege. Die Bilanz des Saisonstarts lässt für sich Sophie Wallners neuen Klub Engelholm sehen.
Am Sonntag klappte es wie erwartet mit einem klaren 3:0-Sieg. Dass das gleiche Resultat nur zwei Tage später auch gegen den amtierenden schwedischen Meister Halmstad von der Anzeigetafel leuchten, würde, hatte Wallner dagegen nur gehofft: "Wir haben uns eigentlich auf ein sehr enges Match eingestellt. Im Nachhinein muss man sagen, dass wir von Anfang bis Ende dominiert haben und ihnen keine Chance gelassen haben. Für uns war es ein Traumtag, an dem fast alles super geklappt hat. Auch mir persönlich ist einiges gelungen und ich wurde mit 15 Punkten zum MVP gewählt."
Ein großer Stein ist auch Sophie Wallners Coach vom Herzen gefallen. "Er befindet sich nach wie vor in einem Rechtsstreit mit dem Verein, weil sie sich mehrmals nicht an Vertragsvereinbarungen gehalten haben. Daher war es einfach ein sehr wichtiges Spiel für ihn und wir konnten seine Nervosität die Tage zuvor deutlich spüren. Die Erleichterung war bei ihm deutlich zu sehen."
Am Samstag geht es für Wallner und Co. in Katrineholm weiter.

Markovic mit tollem Einstand
Srna Markovic feierte am Mittwochabend ihr Debüt in der deutschen Bundesliga. Aachen empfing den Potsdamer SC, in deren Reihen auch Ex-SV-Schwechat Spielerin und -Teamkollegin von Markovic Nikola Radosova stand. Obwohl Markovic und Co. das Match knapp mit 2:3 verloren (20:22!!!) darf auf den Einstand von Markovic als geglückt bezeichnen. Mit 16 Punkten war die Wienerin drittbeste Scorerin ihres Team.
Ganz zufrieden ist Markovic, ob der Niederlage natürlicht nicht: "Leider konnten wir im vierten Satz den Sack nicht zumachen und uns die drei Punkte holen. Der Tie-Break war eine Nervenschlacht. Dennoch war es ein super Erlebnis. Die Halle war fast ausverkauft und die Fans haben für super Stimmung gesorgt. Dazu ich mitten drinnen in der Startformation."
Bereits am Samstag steht das nächste Match am Programm. Nahe der österreichischen Grenze trifft Aachen auf die Roten Raben Vilsbiburg.

Bühl mit idealem Saisonstart
Für den TV Bühl begann die deutsche Bundesliga mit einem 3:0-Auswärtssieg in Düren. Paul Buchegger kam zwar nicht zum Einsatz, berichtet dennoch vom Sieg: "Leider durfte ich nicht rein. Wir haben sehr gut begonnen und über die gesamte Spieldauer sehr konstant gespielt. Das war der Schlüssel zum Erfolg."
Am kommenden Samstag feiern die Bühler ihre Heimpremiere in der neuen Saison. Gegner Dresden hielt gegen den Meister BR Volleys überraschend gut mit, schaffte am Ende aber keinen Satzgewinn.
- STA


Archiv

errea pointMikasa OutletPowersportsSportministeriumTeam Rot Weiß RotSporthilfeBundes-SportförderungsfondsDenizBank AGdigital.orf.atSommersport-Spot der NADA Austria!NeahoeTicket