Österreichischer Volleyballverband - Beach 
 
 
Perfektes Woche für ÖVV-SpielerInnen
20.11.2014 16:04

Unsere Stars in Europa,#12

Das vergangene Wochenende ist aus Sicht der rotweißroten Auslandskräfte absolut bemerkenswert. Alle acht aktiven ÖVV-SpielerInnen feierten mit ihren Teams in den diversen europäischen Ligen Erfolge. Der CEV Cup Aufstieg von TV Bühl und Paul Buchegger am Mittwochabend bedeutet eine weitere erfreuliche Nachricht.

Almeria weiter Tabellenführer
Mit einem 3:0-Erfolg führt Almeria mit Thomas Zass weiter ungeschlagen die spanische Superliga an. Den 3:0-Sieg gegen Caceres will Zass nicht überbewertet wissen: "Wir hatten leichtes Spiel und konnten das Match allein mit unserem Service klar dominieren. Auch am kommenden Wochenende stehen wir gegen CDV Textil Santanderina vor einem Pflichtsieg. Danach treffen wir wieder auf stärkere Gegner, wo wir sicher mehr gefordert sind."

Montpellier setzt Erfolgslauf fort
Mit dem 3:1-Heimsieg über Toulouse gelang Montpellier mit Philipp Kroiss und Philip Schneider am vergangenen Samstag der fünfte Sieg in Folge. Keine Selbstverständlichkeit wie Kroiss hervorhebt: "Ich glaube, dass so etwas in dieser ausgeglichenen Liga nicht oft passiert. Umso besser fühlt es sich im Moment an. Dennoch wissen wir natürlich genau, dass wir jedes dieser Spiele auch genau so gut verlieren hätten können. Der Grat zwischen Sieg und Niederlage ist einfach sehr schmal."
Das Match verlief aus Sicht des Oberösterreichers besonders am Beginn überraschend gut: "Wir haben die ersten beide Sätze relativ klar für uns entschieden. Nachdem unser französischer Nationalteam-Mittelblocker Le Goff verletzungsbedingt fehlte und an seiner Stelle, der erst 18-jährige Daryl Bultor sein Debüt feierte, war das so nicht zu erwarten. Er hat seine Sache aber super gemacht und wurde von Zuspieler Redwitz perfekt eingesetzt."
In der Folge erwies sich die zehnminütige Satzpause wieder einmal als Rhythmus-Killer: "Toulouse ist nach der Pause plötzlich voll im Spiel gewesen und wir konnten nur mit Mühe zurückkommen. Der vierte Satz war ein echter Krimi. Wir haben vier Satz-, Toulouse sechs Matchbälle abgewehrt, ehe wir uns mit 35:33 das Match geholt haben. Philips Service hat zu einer Annahme direkt über das Netz geführt. Diese Chance haben wir uns nicht nehmen lassen!"
In der Tabelle liegen Kroiss und Co. damit bereits am vierten Platz. Hervorzuheben sind außerdem Schneiders bisherige Leistungen. Mit 113 Punkten in sechs Spielen, ist er aktuell fünfbester Scorer in der französischen Liga.
Am Donnerstagabend ist Montpellier bei der Startruppe Beauvais zu Gast.

Berger meldet sich eindrucksvoll zurück
Nach überstandener Knieblessur meldete sich Alex Berger am vergangenen Wochenende eindrucksvoll zurück. Eben gegen die bereits angesprochene Startruppe von Beauvais gelang Nantes Reze zuhause ein 3:2-Sieg. Der Aichkirchner war neben Diagonalangreifer Iban Perez mit 19 Punkte zweitbester Scorer seiner Mannschaft und erwies sich in der Annahme einmal mehr als Stabilisator.
Der Spielanfang misslang aus Sicht von Nantes völlig (13:25). Nach einer 2:1-Satzführung von Berger und Co. und dem anschließenden Ausgleich durch Beauvais, sah es im Tie-Break bereits früh nach einem Sieg der Gäste aus. Nantes schaffte jedoch die Wende und setzte sich mit 17:15 doch noch durch.
Freitagabend tritt Nantes in Lyon an. "Es ist ein Spiel wie jedes andere auch. Das heißt in Frankreich automatisch Kämpfen bis zum letzten Punkt. Die Ausgeglichenheit der Liga ist kaum zu fassen und Woche für Woche erwartet uns eine echte Herausforderung", ist Berger begeistert.

Erleichterung in Poitiers
Nach dem 3:0-Sieg von Poitiers gegen Plessis Robinson berichtet Max Thaller von der Erleichterung im Team: "Für uns war das ein ganz wichtiger Sieg. Das hat man nach dem Match deutlich gespürt. Ich glaube dennoch, dass wir noch viel Luft nach oben haben. Unsere Trainingsleistungen konnten wir bislang nur selten im Match zeigen. Dadurch haben wir uns zuletzt oft sehr schwer getan."
Bereits am Donnerstagabend trifft Poitiers auf Calais. "Nach allem was uns gesagt wurde, soll es ein Pflichtsieg für uns werden. Einfache Matches habe ich in Frankreich aber noch nicht erlebt, also ist aus meiner Sicht Vorsicht geboten", so Thaller mit Blick auf das nächste Ligaspiel.
Thallers Einsatzzeit gegen Plessis Robinson beschränkte sich auf Einwechslungen zum Service. "Ich hoffe, dass der Trainer diese Wechsel beibehält. Dafür gebe ich alles", so der Hartberger.

Molfetta zu Gast beim Leader der Serie A1
Wie erhofft gelang Exprivia Molfetta mit Aleksandar Blagojevic gegen Monza ein Sieg. Der Wiener spricht allerdings von einer sehr wechselhaften Leistungen seiner Mannschaft: "Wir machen uns das Leben selbst schwer. Das können wir uns in den nächsten Matches auf keinen Fall erlauben, sonst laufen wir in ein Debakel.“
Blagojevic spielt auf die bevorstehenden schwierigeren Ligamatches an. Den Anfang macht das Auswärtsmatch in Modena am Sonntag. "Ein echtes All-Star-Team mit Topspielern wie Bruninho, Ngapeth, Kovacevic oder Vettori. Die sind derzeit das Maß aller Dinge!"

Bühl im CEV Cup erfolgreich
Neben der deutschen Meisterschaft ist der TV Bühl mit Paul Buchegger auch im CEV Cup gut unterwegs. Am Dienstagabend gelang mit einem 3:0-Auswärtssieg in Tartu (EST) der Aufstieg. Nachdem Bühl mit 2:0 voran lag und der Aufstieg fixiert war, kam Buchegger im dritten Durchgang zum Einsatz und beendete das Match mit vier Punkten. Nächster Gegner der Bühler ist das französische Team Toulouse. Tipps wie man gegen Toulouse bestehen kann, kann sich Buchegger bekanntlich bei den Nationalteamkollegen Kroiss und Schneider holen...
In der Bundesliga blieben die Bühler am Samstag beim CV Mitteldeutschland siegreich und halten damit bei drei Siegen in fünf Matches.
Nach dem Europacup geht es für Buchegger und Co. auch in der Liga mit englischen Wochen weiter. Am Samstag ist in Bühl der Aufsteiger Herrsching zu Gast. Kommenden Mittwoch tritt Bühl bei den Netzhoppers an.

Schwierige Aufgabe für Aachen
Nach einem spielfreien Wochenende erwartet Aachen mit Srna Markovic am kommenden Samstag ein äußerst harter Gegner. Zu Gast ist niemand geringerer als der amtierende Meister und Champions League Starter Dresden. Die Dresdnerinnen sind derzeit nicht nur in der Bundesliga höchst erfolgreich, sondern ließen auch in der Königsklasse aufhorchen. Zum Auftakt gelang ihnen in der vergangenen Woche ein 3:2-Heimsieg gegen Dinamo Moskau.

Angelholm weiter Spitzenreiter
Obwohl Wallner und Co. am vergangenen Wochenende gegen Gislaved den ersten Satzverlust hinnehmen mussten, konnten sie die Siegesserie fortsetzen. Wallner sieht das Match als eine wichtige Erfahrung für ihr Team: "Die ersten zwei Sätze haben wir erwartungsgemäß klar für uns entschieden. Danach hatten wir Probleme an diese Leistung anzuknüpfen und sind immer nervöser geworden, was auch prompt zum Satzverlust geführt hat. Positiv war, dass wir in der Folge wieder zu unseren Stärken gefunden haben und den vierten Satz trocken nach Hause gespielt haben."
Weiter geht es für Wallner am Sonntagnachmittag gegen Svedala. "Gegen sie haben wir in der Hinrunde klar gewonnen. Dieses Mal erwarten wir aber ein engeres Match, denn sie sind eigentlich ein gutes Team mit vier Legionärinnen." - STA


Archiv

errea pointMikasa OutletPowersportsSportministeriumTeam Rot Weiß RotSporthilfeBundes-SportförderungsfondsDenizBank AGdigital.orf.atSommersport-Spot der NADA Austria!NeahoeTicket