Österreichischer Volleyballverband - Beach 
 
Montpellier besiegt Nantes Reze
15.01.2015 15:55

Unsere Stars in Europa,#18

Zwei Ereignisse standen in der vergangenen Woche im Mittelpunkt. Zum einen kam es in Nantes zum zweiten Österreicher-Duell zwischen Alex Berger und Philipp Kroiss bzw. Philip Schneider. Zum anderen feierte Deutschland-Export Paul Buchegger im Rahmen der WM-Qualifikation mit den ÖVV-Junioren ein höchst erfolgreiches Blitz-Comeback in Österreich.

Almeria weiter makellos
Thomas Zass Team Almeria startete am vergangenen Wochenende das neue Jahr genau so, wie man das Jahr 2014 beendete hatte: mit einem Sieg.
Im elften Ligamatch gelang gegen UBE L,Illa Grau der ebensovielte Erfolg. Der Tiroler steuerte als Topscorer 15 Punkte bei.
In dieser Woche ist Almeria auf beim aktuellen Tabellensechsten Gran Canaria zu Gast. Kommende Woche steht das zweite Liga-Duell mit Titelverteidiger CAI Teruel am Programm. Kann Almeria auch in diesem Spiel seine weiße Weste bewahren, dürfte im Grunddurchgang der Superliga eine kleine Vorentscheidung gefallen sein.

Montpellier - der Bann ist gebrochen
So in etwa könnte die Schlagzeile aus Sicht von Montpellier nach dem letztwöchigen 3:1-Auswärtssieg gegen Nantes Reze lauten. Nach sieben erfolglosen Runden bogen Philipp Kroiss und Co. ausgerechnet gegen Alex Bergers Klub Nantes Reze wieder in die Erfolgsspur ein.
Ein Blick auf die Statistik verrät, dass sich beide Teams nichts schenkten. Der vierte Satz ging mit 38:36 (!) an Montpellier. Zuvor sah allerdings bereits alles nach einem Tie-Break aus, denn Nantes lag bis zum Satzende mit vier Punkte voran. Kroiss berichtet von einem Volleyball-Krimi:"Als wir zurücklagen, hatten wir bei ein paar verrückten Ballwechseln das bessere Ende für uns, einmal auch dank des Schiedsrichters. Danach folgte ein unendlich langer Schlagabtausch bis zum 37:36 für uns. Philip hat das Match mit einem Block beendet."
Topscorer von Montpellier war mit 19 Punkten der eben genannte Philip Schneider. Der Vorarlberger ist damit nicht nur der mit Abstand beste Scorer seines Teams, sondern liegt auch in der gesamten Liga an sechster Stelle.
Im Nachtragsspiel gegen Chaumont am Mittwochabend musste sich Montpellier nach einer 2:0-Satzführung leider noch mit 2:3 geschlagen geben.

Nantes auf Testspielreise in Belgien
Nach der 1:3-Niederlage in Montpellier steht für Alex Bergers Team Nantes Reze erst am 22. Jänner das nächste Ligamatch am Programm. Als Alternativprogramm reist Nantes in dieser Woche nach Belgien, um dort gegen Roeselare und Waremme zu testen. "Bei uns ist momentan extrem viel Unsicherheit im Spiel. Ich hoffe, dass wir bald unseren Rhythmus finden. Vielleicht gelingt uns das diese Woche in Belgien", berichtet der Aichkirchner. Nächster Ligagegner ist der Tabellensiebte Lyon.

Poitiers kratzt an der Tabellenführung
Obwohl Max Thallers Team Poitiers am vergangenen Wochenende neuerlich als Sieger vom Feld ging, dürfte man nach Spielende wohl kurz der vergebenen Chance, den Tabellenführer endgültig einzuholen, nachgetrauert haben. Nachdem Leader Maxeville Nancy bei Nachzügler St. Quentin einen Punkt liegengelassen hatte, hätte Poitiers mit drei Punkten gegen Cambrai gleichziehen können. Es blieb allerdings bei nur zwei Punkten.
Schon am kommenden Wochenende könnte es dennoch klappen. Poitiers empfängt Plessis Robinson, während Maxeville Nancy auswärts auf Liga-Krösus Rennes trifft. "Wir müssen unsere Aufgabe gut erledigen und dürfen nicht auf die Hilfe anderer Teams hoffen. Es sind noch zehn Runden zu spielen, dann wird es abgerechnet", spielt Thaller das Fernduell um die Tabellenführung etwas herunter.

Loimu gegen Tabellenvorletzten
Nachdem Florian Ringseis finnisches Team am Dreikönigstag mit einem 3:0-Erfolg ins neue Jahr gestartet ist, war Loimu am vergangenen Wochenende spielfrei.
In dieser Woche ist der Tabellenvorletzte Riento bei Ringseis und Co. zu Gast. Der Wiener spricht von einem Pflichtsieg: "Die drei Punkte müssen wir unbedingt holen. Eine Woche später folgt das Spitzenduell mit dem Zweiten Tikerit. Wir wollen den aktuellen Zehn-Punkte-Rückstand unbedingt verkürzen!"

Molfetta will sich nach oben orientieren
Aleksandar Blagojevic liegt mit seinem Team Molfetta derzeit am neunten Platz der italienischen Serie A1. Um einerseits den Abstand zum unteren Tabellendrittel zu vergrößern, andererseits aber auch den Anschluss zum Mittelfeld zu finden, benötigt Molfetta am kommenden Wochenenende gegen den Vorletzten Altotevere unbedingt drei Punkte: "Mit einem Sieg könnten wir uns weiter nach vorn arbeiten und einen Platz in der Tabelle aufholen. Ich selbst werde dabei kaum helfen können, nachdem ich die ganze Woche krank war und noch total kaputt bin. In spätestens zwei Wochen bin ich hoffentlich wieder topfit", berichtet der angeschlagene Wiener.
Am vergangenen Wochenende pausierte die Liga aufgrund des Pokal-Final-Wochenendes. Im Duell der Liga-Spitzenreiter setzte sich Modena gegen Trentino Volley mit 3:1 durch.

Buchegger jubelt über Erfolge mit dem Juniorennationalteam
Der Aufstieg des Juniorinennationalteams in die zweite Runde der WM-Qualifikation sorgte am vergangenen Wochenende für positive Schlagzeilen. Eine zentrale Rolle nahm dabei Deutschland-Export Paul Buchegger ein. Mit 57 Punkten in zwei Matches war der Oberösterreicher nicht nur Topscorer der ÖVV-Truppe, sondern am Punkteschnitt pro Satz gemessen auch dritterfolgreichster Scorer aller Qualifikationsteilnehmer. "Gegen Rumänien haben wir es uns am Ende mit einigen blöden Fehlern selbst schwer gemacht. Serbien hatten wir ab dem vierten Satz ganz gut im Griff", resümiert Österreichs Diagonalangreifer.
Neben Buchegger kehrt auch sein deutscher Teamkollege David Sossenheimer mit Erfolgsgefühlen nach Bühl zurück. So wie Buchegger spielte er eine wichtige Rolle beim Aufstieg der deutschen Junioren.
Auf beide wartete wenige Tage nach den großen Erfolgen bereits wieder das nächste Liga-Match mit Bühl. Gegen SK Posojilnica Aich/Dobs kommenden Gegner in der CEV DenizBank Champions League, den VfB Friedrichshafen, gab es am gestrigen Abend allerdings wenig zu holen. Zuhause präsentierten sich die Häfler in Bestform und bestätigten mit einem 3:0-Sieg ihre Tabellenführung.

Aachen strebt nach drittem Sieg im Jahr 2015
Zwei Siege konnte Aachen mit Srna Markovic im neuen Kalenderjahr bereits einfahren. Am Mittwochabend beendete der aktuelle Tabellenvierte aus Wiesbaden mit einem 3:2-Sieg zumindest vorläufig den Erfolgslauf von Markovic und Co. Vorläufig, weil bereits am Freitagabend mit dem VCO Berlin der Tabellenletzte in Aachen zu Gast ist und der sechste Saisonsieg voraussichtlich nur Formsache sein sollte.
Kommenden Mittwoch folgt gegen Tabellennachbarn Münster bereits das nächste wichtige Match.

Engelholm holt Grand Prix
Das Jahr 2015 begann für Sophie Wallners Team sehr erfolgreich. Nicht nur in der Meisterschaft, wo die nächsten beiden Erfolge gelangen, sondern auch mit dem ersten Titelgewinn der Saison.
"Der Grand Prix hat in Schweden großen Stellenwert. Dementsprechend sind wir alle richtig glücklich, den ersten von drei möglichen Titel geholt zu haben. Unser Start war nicht gut. Durch die volle Halle und die Fernsehübertragung haben wir uns als junges Team etwas einschüchtern lassen. Zum Glück sind wir im ersten Durchgang noch ins Spiel gekommen und konnten den Satz drehen. Danach hatten wir das Match unter Kontrolle und konnten uns den Sieg relativ ungefährdet holen", schildert die Steirerin.
In der Meisterschaft geht es am Sonntag mit dem Spiel gegen den Tabellenvierten Katrineholm weiter.
- STA


Archiv

errea pointMikasa OutletPowersportsSportministeriumTeam Rot Weiß RotSporthilfeBundes-SportförderungsfondsDenizBank AGdigital.orf.atSommersport-Spot der NADA Austria!NeahoeTicket