Österreichischer Volleyballverband - Beach 
 
Engelholm führt in der Finalserie
23.04.2015 15:49

Unsere Stars in Europa,#32


Almeria souverän im Endspiel
"Wir sind im Finale", lautet die kurze Botschaft von Thomas Zass. Nach zwei Heimerfolgen gegen Ibiza, sorgte Almeria gleich beim ersten Auswärtsmatch für klare Verhältnisse und zog mit einem 3:0-Sieg ins Finale ein. Positiver Nebeneffekt der klaren Finalqualifikation: "Die Reise war für alle Fälle bis Montag geplant. Nachdem wir uns ein weiteres Match gespart haben, blieben uns noch zwei freie Tage zur Erholung. Jetzt läuft natürlich schon die Vorbereitung auf die Finalserie, die am kommenden Wochenende mit zwei Heimspielen in Almeria beginnt. Erwartungsgemäß treffen wir auf Teruel, die sich in der Serie ebenfalls mit 3:0 durchgesetzt haben."

Poitiers für Halbfinale gewappnet
Nach dem ungefährdeten Halbfinaleinzug und einigen Tagen Pause, läuft in Poitiers bereits die Vorbereitung auf das erste Semifinale gegen Nice am kommenden Samstag. Die Bilanz gegen Vierten des Grunddurchgangs ist ausgeglichen. Poitiers setzte sich noch im Jahr 2014 mit 3:1 auswärts durch. Nice gelang im Februar allerdings das Kunststück eines 3:0-Sieges in Poitiers. Neben Nice schaffte das bislang nur Cambrai (3:2., Anm.). Auf Seiten von Poitiers ist man dementsprechend gewarnt.

Molfetta mit Achtungserfolg gegen Trentino
Seit dem vergangenen Sonntag ist für Molfetta die Saison in der italienischen Serie A1 beendet. In der Viertelfinalserie gegen den mehrfachen Meister und Champions League Sieger Trentino Volley lieferte Molfetta besonders im Rückspiel eine sehr beachtliche Leistung ab. Nachdem man einen 0:1- und 1:2-Satzrückstand aufholte, musste man sich erst im Tie-Break geschlagen geben. Aleksandar Blagojevic, der weiterhin mit Schulterproblemen zu kämpfen hat, weiß um die Bedeutung der Saison für seinen Klub: "Für Molfetta war das eine super Saison. Wir haben nur vier Heimspiele verloren, davon drei mit 2:3. Nur Trentino hat mehr Heimsiege gefeiert."
Obwohl der Wiener fast über die gesamte Saison mit Verletzungen zu kämpfen hatte und relativ wenig Spielzeit bekam, zeigt er sich zufrieden: "Ich habe viel dazu gelernt und mich sicher weiterentwickelt. Ein paar Tage bleibe ich noch hier, danach geht es zurück nach Wien, wo schon die nächsten Therapien auf mich warten."

Engelholm legt in Finalserie vor
Mit einem 3:0-Sieg stellte Engelholm im Finale der schwedischen Eliteserie gegen Halmstad auf 1:0. Sophie Wallner und Co. zeigten sich in allen Spielelementen, insbesondere jedoch am Block (15:5, Anm.), überlegen und sicherten sich so einen klaren Sieg.
Die Steirerin steuerte elf Punkte zum Erfolg bei und war damit im Auftaktmatch drittbeste Scorerin ihres Teams. "Das Match war von unserer Seite sehr gut. Nur im dritten Satz ist es etwas enger geworden, wir haben den Sack aber zumachen können."
Das zweite Spiel ging am Mittwochabend in Halmstad über die Bühne und brachte einen weiteren 3:0-Sieg für Engelholm. Kommenden Sonntag hat Engelholm vor heimischem Publikum den ersten Matchball auf den Meistertitel. - STA


Archiv

errea pointMikasa OutletPowersportsSportministeriumTeam Rot Weiß RotSporthilfeBundes-SportförderungsfondsDenizBank AGdigital.orf.atSommersport-Spot der NADA Austria!NeahoeTicket