Österreichischer Volleyballverband - Beach 
 
 
Österreicher-Duell an Kroiss
29.10.2015 17:05

Unsere Stars in Europa,#6

Seit dem vergangenen Wochenende sind alle ÖVV-Exporte mit ihren Teams in den Meisterschaften aktiv. Knapp dran an der Sensation waren die United Volleys mit Florian Ringseis und ÖVV-Teamtrainer Michael Warm gegen den amtierenden deutschen Meister VfB Friedrichshafen. Philipp Kroiss legte mit seinem neuen Klub Beauvais einen Traumstart hin!

Österreicher-Duell an Kroiss
Im mit Spannung erwarteten Auftaktmatch der französischen Ligue A behielt Libero Philipp Kroiss mit seinem neuen Klub Beauvais gegen seinen Ex-Klub Montpellier mit Kapitän Philip Schneider klar mit 3:0 die Oberhand.
Beide Österreicher lieferten für ihre Klubs starke Leistungen ab. Kroiss beeindruckte mit einer fast perfekten Annahmeleistung (kein Fehler, 100% positiv, 79% perfekt). Schneider war auf Seiten Montpelliers der einzige verlässliche Punktesammler und avancierte mit 19 Punkten zum mit Abstand besten Scorer seines Teams. "Das war eine überragende Vorstellung. Wir hatten Montpellier völlig im Griff, jeder hat super gespielt", bilanziert Kroiss.
Beide Klubs haben auch bereits die zweite Spielrunde absolviert. Montpellier konnte sich beim Heimauftakt gegen Lyon am Dienstagabend mit 3:1 durchsetzen. Mit Ausnahme des zweiten Satzes ließen Schneider und Co. keine Zweifel aufkommen. Der Vorarlberger war mit 22 Punkten Topscorer der gesamten Begegnung.
Für Beauvais stand am Mittwochabend dagegen das erste Auswärtsmatch am Programm. Auf Korsika trafen Kroiss und Co. auf das starke Team Ajaccio. "Leider konnten wir den Schwung aus dem ersten Match überhaupt nicht mitnehmen. Wir haben zu fehleranfällig agiert und nie richtig ins Match gefunden. Trotz der schlechten Leistung, wäre dennoch mehr als ein Satzgewinn möglich gewesen", fast Kroiss zusammen.
Kaum komplett, muss Beauvais schon wieder auf einen Spieler verzichten: "Stammmittelblocker Kral (CZE) ist sofort nach der EM krank geworden und die Ärzte wissen noch immer nicht genau, was mit ihm los ist. Kurzzeitig war es sogar in Quarantäne. Jedenfalls rechnen wir schon damit, dass es bis zum seinem ersten Einsatz sicher noch dauern wird", verrät der Ennser.
Für beide Österreicher-Klubs geht es schon in Kürze weiter. Montpellier trifft am Freitagabend auf den Hauptstadtklub Paris Volley. Beauvais empfängt am Sonntag Narbonne.

Adana weiter ohne Punkteverlust
Auch im vierten Saisonspiel in der türkischen zweiten Liga präsentierte sich Adana Byz Algomed mit Thomas Zass souverän. Gegen Düzce verlief vor allem der erste Durchgang spannend. In der Folge übernahmen Zass und Co. die Kontrolle und dominierten das Match. "Obwohl sie Vorletzter sind, war es meiner Meinung nach das bisher beste Match. Nach dem umkämpften ersten Satz, haben wir im zweiten Durchgang einen super Start hingelegt (10:1) und klar gewonnen. Der dritte Satz war dennoch wieder relativ knapp", berichtet der Tiroler, dessen Team nach vier Siegen weiter die Tabelle anführt.
Nächster Gegner ist am Samstag das Team Tofas Spor, das derzeit auf Tabellenplatz sechs rangiert und zwei Siege und zwei Niederlagen vorzuweisen hat. Ob Zass spielen kann, steht aktuell noch nicht fest: "Donnerstagfrüh musste ich das Training auslassen, weil ich mich überhaupt nicht gut gefühlt und starke Grippesymptome gezeigt habe. Nachdem das Team noch in der Nacht auf Freitag zum nächsten Gegner reist, muss bald entschieden werden, ob ich mitfahre oder nicht."

Padova verliert Auftaktmatch
Geduld muss derzeit Alexander Berger beweisen. Die im August erlittene Sprunggelenksverletzung beschäftigt den Oberösterreicher noch immer und verhindert längere Einsatzzeiten.
Beim Eröffnungsmatch gegen Ninfa Latina kam Berger so nur zu zwei Kurzeinsätzen im ersten sowie dritten Satz und blieb ohne Punkt. "Am Abend vor dem ersten Match musste ich das Training abbrechen und an einen längeren Einsatz war daher nicht zu denken", so der Aichkirchner.
Padova zeigte zum Spielbeginn Startschwierigkeiten, fand im zweiten und dritten Durchgang aber immer besser ins Match. Für einen Satzgewinn reichte es vorerst dennoch nicht. "Latina war nicht überragend, wir haben aber schlichtweg zu viele Fehler gemacht", resümiert Berger.
Beim nächsten Gegner, Diatec Trentino, gilt Padova als Außenseiter und kann am Sonntag ohne Druck befreit aufspielen. Berger zeigt sich zuversichtlich, dass er dieses Mal spielen kann: "Diese Woche konnte ich nahezu schmerzfrei trainieren und hoffe daher am Sonntag spielen zu können. Dafür plagen unseren zweiten Außenangreifer arge Knieschmerzen. Noch steht nicht genau fest, was das Problem ist. Trainieren konnte er bislang nicht!"

Markovic verliert gegen Ex-Klub
Der Umstand, dass sie im dritten Ligamatch gegen ihren Ex-Klub Aachen mit zwölf Punkten Topscorerin ihres Teams war, dürfte Srna Markovic nach der 1:3-Niederlage nur ein kleiner Trost gewesen sein.
Für die Roten Raben Vilsbiburg war es nach zwei Siegen die erste Meisterschaftsniederlage.
Aachen präsentierte sich am Block und am Angriff klar überlegen und konnte damit sogar 21 (!) Servicefehler in vier Sätzen in Kauf nehmen. Vilsbiburg schaffte im dritten und vierten Durchgang dagegen nur jeweils sechs Angriffspunkte.
Am Freitag und Samstag stehen für Markovic und Co. gleich zwei Heimspiele am Programm. Zunächst empfängt man den USC Münster. Am Samstag gastiert der VCO Berlin, die Mannschaft des Bundesleistungsstützpunktes, in Bayern.
Markovic musste nach dem vergangenen Wochenende vier Tage pausieren: "Ich habe mir einen Virus eingefangen, der offenbar auch ansteckend war. Daher durfte ich bis Mittwoch nicht trainieren."

Schwieriger Start für Bühl
Der TV Bühl eröffnete am Sonntag die Saison beim amtierenden Vizemeister BR Volleys. Vor über 6.000 ZuschauerInnen konnten die Bühler zwar keinen Satzerfolg feiern, Paul Buchegger sieht dennoch einige positive Aspekte: "Im zweiten Satz konnten wir einen 21:17-Vorsprung leider nicht über die Bühne bringen. Dafür, dass wir insgesamt relativ viele Eigenfehler begangen haben, war es aber keine schlechte Leistung."
Der Oberösterreicher spielte die gesamte Begegnung als Diagonalangreifer seiner Mannschaft und schaffte zehn Punkte. Seine eigene Leistung sieht er kritisch: "Mir sind leider viele Fehler unterlaufen. Am Service habe ich erst spät meinen Rhythmus gefunden. Beim Angriff hat es ebenfalls etwas gedauert."
Am Mittwochabend folgte für Bühl das erste Heimspiel gegen den "Geilsten Club der Welt", dem TSV Herrsching (nahe München). Die Bayern ließen mit einem 3:2-Auftaktsieg gegen Lüneburg sportlich aufhorchen und sind mit ihrer neuen Dress im "Lederhosen-Style" in aller Munde.
Mit Patrick Steuerwald und Ferdinand Tille spielen seit dem Sommer zwei ehemalige deutsche Nationalteamgrößen für Herrsching.
Zuhause erwies sich Bühl, angeführt von Topscorer Paul Buchegger (16 Punkte) allerdings überlegen und setzte sich mit 3:1 durch: "Wir haben gut gespielt und waren eigentlich immer vorne. Einzig mit dem Service von Steuerwald hatten wir so unsere Probleme. Dass wir den zweiten Satz verloren haben, geht auf seine Serviceserie zurück. Wir waren 11:8 vorne, als er zum Service. Danach stand es plötzlich 16:11. Der dritte und vierte Satz waren aber wieder sehr souverän."
Am kommenden Sonntag ist Bühl in Düren zu Gast!

Fast-Sensation durch United Volleys
Die Heimpremiere in der Fraport-Arena lief für die United Volleys fast perfekt. Rund 3.300 ZuschauerInnen verfolgten das Auftaktmatch gegen den amtierenden Meister VfB Friedrichshafen und erlebten wie der Liganeuling den großen Favoriten an den Rand einer Niederlage brachte.
Der Truppe von ÖVV-Trainer Michael Warm gelang das Kunststück eines 2:0-Satzvorsprungs. Erst zu diesem Zeitpunkt fanden die Häfler besser ins Spiel und übernahmen langsam die Kontrolle.
Am Ende präsentierten sich die Friedrichshafener als die abgeklärtere Mannschaft, während die United Volleys ihrer kräftezehrenden Spielweise Tribut zollen mussten und immer seltener punkten konnten.
Ein Punktgewinn gegen den Meister bedeutet für Florian Ringseis und Co. einen tollen Einstand.
Das Auswärtsmatch gegen die Netzhoppers am Mittwochabend stand dagegen unter ganz anderen Vorzeichen und brachte für die United Volleys den ersten vollen Erfolg der Saison. "Wir haben ganz klar mit 3:0 gewonnen.Von ihnen ist einfach überhaupt keine Gegenwehr gekommen. Wir waren in allen Elementen überlegen und haben das Match recht souverän runtergespielt."
Am Sonntag empfangen Ringseis und Co. den CV Mitteldeutschland.
- STA


Archiv

errea pointMikasa OutletPowersportsSportministeriumTeam Rot Weiß RotSporthilfeBundes-SportförderungsfondsDenizBank AGdigital.orf.atSommersport-Spot der NADA Austria!Neah