Österreichischer Volleyballverband - Beach 
 
Pokalsiege für Bühl und United Volleys
26.11.2015 18:02

Unsere Stars in Europa,#10

In dieser Woche standen sowohl in Deutschland als auch in Frankreich Pokal-Begegnungen am Programm. In Deutschland schaffte sowohl Paul Buchegger mit dem TV Bühl, als auch Florian Ringseis mit den United Volleys den Sprung ins Halbfinale. In Frankreich steht Philip Schneider mit Montpellier im Viertelfinale, während Philipp Kroiss mit Beauvais den Einzug unter die Top Acht knapp verpasste.

United Volleys besiegen im DVV-Pokal Titelverteidiger
Nach einem 3:1-Heimerfolg stehen die United Volleys mit Florian Ringseis und Teamtrainer Michael Warm im DVV-Pokal Halbfinale. Im Viertelfinale gelang der Warm-Truppe am Mittwochabend das Kunststück eines Sieges über den amtierenden Meister und Pokalsieger VfB Friedrichshafen.
Bereits zum Meisterschaftsauftakt war der Aufsteiger gegen die Häfler nur knapp an einer Sensation vorbeigeschrammt. Damals gelang den Friedrichshafner nach einem 0:2-Rückstand allerdings noch das Comeback. Auch dieses Mal gingen die Gastgeber zunächst mit 2:0 in Führung, ehe der Champions League Starter einen Satz aufholte. Im vierten Durchgang ließen sich die United Volleys dieses Mal jedoch nicht zweimal bitten und nutzten die sich bietende Chance zum Aufstieg ins Halbfinale. Dort bekommen es die United Volleys allerdings mit dem Vizemeister BR Volleys zu tun und erwischten damit den potentiell stärksten verbliebenen Gegner. Ringseis zum Match: "Nach unserer grottenschlechten Leistung gegen Herrsching wollten wir im Pokal einfach nur wieder gut spielen und haben uns nicht viele Gedanken über das Ergebnis gemacht. Vielleicht war das auch das Erfolgsrezept. Jetzt heißt es in erster Linie wieder schnell auf den Boden der Realität zurückzukehren - gewonnen haben wir nocht nichts."
In der Meisterschaft mussten Ringseis und Co. am vergangenen Wochenende wie erwähnt eine schmerzliche 0:3-Auswärtsniederlage beim TSV Herrsching hinnehmen. Nach vier Siegen am Stück riss damit die eindrucksvolle Siegesserie des Aufsteigers.
Am Samstagabend folgt mit dem Heimspiel gegen den Tabellendritten Düren das nächste wichtige Match!

Bühl ebenfalls im Pokal-Halbfinale
Der TV Bühl mit Paul Buchegger gelang am Mittwochabend ebenfalls der Aufstieg ins Halbfinale. Nachdem sich die Bühler in dieser Saison bereits ein umkämpftes Match mit dem TV Rottenburg geliefert hatten, ließen Buchegger und Co. dieses Mal keine Zweifel am Sieg aufkommen und setzten sich klar mit 3:0 durch. Der Oberösterreicher beendete das Match als Topscorer seiner Mannschaft und blickt bereits auf das Halbfinale: "Mit Lüneburg haben wir vermeintlich einen angenehmeren Gegner gezogen, als es die BR oder die United Volleys wären. Wenn wir so knapp dran sind, wollen wir natürlich den Heimvorteil nützen und ins Endspiel einziehen."
In der Meisterschaft musste Buchegger dagegen, ähnlich wie sein Nationalteamkollege Ringseis, am vergangenen Wochenende eine bittere Niederlage einstecken. "Gegen Coburg haben wir leider schlecht gespielt und 1:3 verloren. Irgendwie waren wir nicht so gut und man hatte das Gefühl das uns am Feld etwas die Stimmung und die notwendige Power gefehlt hat."
Bis zum nächsten Match bleibt Bühl nun etwas Erholungszeit. Am 5. Dezember gastiert der VfB Friedrichshafen in Bühl.

Überraschender Vilsbiburg-Sieg gegen Stuttgart
Nach dem Aufstieg im Europacup und einer knappen 2:3-Niederlage gegen den aktuellen Tabellenführer der deutschen Damen Bundesliga, Schweriner SC, bestätigten die Roten Raben mit einem 3:1-Auswärtserfolg beim Champions League Starter aus Stuttgart die steigende Tendenz.
Srna Markovic beschreibt den Sieg: "Für uns war das schon ein relativ überraschender Erfolg. Stuttgart hat immerhin den Titelgewinn als Ziel ausgegeben. Sie hatten zuletzt allerdings auch Verletzungspech. Meine ehemalige SVS Post Mitspielerin und nunmehrige Stuttgart-Topscorerin Renata Sandor riss sich Anfang November das Kreuzband und fehlt für die gesamte Saison. Das schwächt sie natürlich ungemein."
Am kommenden Wochenende empfängt Vilsbiburg den VT Aurubis Hamburg: "Wir hoffen auf einen weiteren Sieg. Hamburg hat in acht Spielen erst dreimal gewonnen", meint Markovic.

Montpellier setzt Erfolgslauf fort
Bewerbsübergreifend gelang Montpellier mit Philip Schneider am Dienstagabend bereits der dritte Sieg in Folge.
Im Achtelfinale des Coupe de France lieferten sich Schneider und Co. mit Paris Volley einen langen Kampf. Nach einer 2:0-Satzführung glichen die Hauptstädter aus, bevor Montpellier im Tie-Break mit 15:12 doch das bessere Ende für sich hatte. Kapitän Schneider war mit 26 Punkten wieder Topscorer seiner Mannschaft. Als Viertelfinalgegner wartet Anfang Februar Ajaccio.
In der Meisterschaft setzte sich Montpellier bereits am vergangenen Freitag gegen Alex Bergers Ex-Klub Nantes Reze mit 3:0 durch. Auch hier war Schneider mit 14 Zählern Topscorer.
Bevor es in der kommenden der österreichische Vizemeister SK Posojilnica Aich/Dob im CEV Cup mit dem AS Cannes zu tun bekommt, treffen am Samstag Schneider und Co. auf den mehrmaligen französischen Champion.

Auf und Ab für Beauvais
Hinter Beauvais und Philipp Kroiss liegen einige turbulente Tage. In der Meisterschaft setzte sich Beauvais zuhause mit 3:2 gegen Toulouse durch. "Das war ein ziemlicher Krimi. Im Tie-Break haben wir einen 4:9-Rückstand noch aufgeholt und mit 18:16 gewonne", schildert der Ennser.
Am Dienstagabend erlebte Beauvais im Coupe de France dagegen einen "Albtraum" (Zitat Kroiss). "Rennes ist zweifelsfrei ein Topteam (u.a. mit Ex-Tirolern Jukhami und Miseikis, Anm.) und verfügt als Zweitligist über einen höheren Etat als sehr viele Erstligisten. Ein Sieg war für uns dennoch Pflicht, erst recht, weil der Verein sehr viel auf den Cup hält und in den vergangenen Jahren viermal im Endspiel stand", beschreibt Kroiss die Vorzeichen des Achtelfinalmatches.
Wie befürchtet, bestätigte sich Kroiss Erwartungshaltung. "Wir haben sehr schlecht begonnen und wehrten im dritten Satz sogar schon einen Matchball ab. Nachdem wir auch den vierten Satz knapp mit 25:23 gewonnen haben, lief auch der Tie-Break gut. Zumindest bis zum Stand von 13:9 für uns. Plötzlich gerieten wir unter Druck und konnten kaum noch punkten. Nachdem wir einen Matchball nicht genutzt haben, ging der Satz mit 19:17 an Rennes. Nach diesem Spielverlauf war das für uns natürlich extrem bitter und nicht so leicht zu verarbeiten."
Das Achtelfinale wurde übrigens nicht nur für Beauvais zum Stolperstein. Mit Lyon und Toulouse schieden zwei weitere Erstligisten gegen Zweitligateams aus. Als Überraschungen dürfen auch die Erfolge von Nantes Reze gegen den AS Cannes sowie der Aufstieg Montpelliers betrachtet werden.

Padova vor wichtiger Phase
Am Donnerstagabend gastiert Tonazzo Padova mit Alexander Berger in Verona. Danach folgen für Padova laut Berger drei wichtige Matches: "Gegen Ravenna, Mailand und Monza sollten wir unbedingt Punkte mitnehmen, um uns in der Tabelle etwas nach vorn zu arbeiten. Derzeit merkt man einfach, dass uns manchmal noch die Erfahrung fehlt. So auch im Match gegen Perugia, dass wir nach 1:0-Führung noch mit 3:1 verloren."

Adana hält Fünf-Punkte-Vorsprung
Mit einem 3:0-Sieg gegen PTT verteidigte Adana Byz Algomed mit Thomas Zass am Sonntag die Tabellenführung. Nach neun Matches liegen Zass und Co. weiter fünf Punkte voran und weisen eine Bilanz von 8:1 Siegen auf.
Der Erfolg gegen PTT war allerdings besonders im zweiten und dritten Satz hart erkämpft. Mit 27:25 uns 25:23 gingen die Sätze nur knapp an Adana.
Am kommenden Sonntag empfängt man den aktuellen Sechsten, Seydisehir Bld. - STA


Archiv

errea pointPowersportsSportministeriumTeam Rot Weiß RotSporthilfeBundes-SportförderungsfondsDenizBank AGdigital.orf.atSommersport-Spot der NADA Austria!NeahoeTicket