Österreichischer Volleyballverband - Beach 
 
 
United Volleys zweimal gegen Berlin
03.12.2015 09:57

Unsere Stars in Europa,#11

Die vorweihnachtliche Zeit gehört sowohl in Österreich als auch allen anderen europäischen Ligen zur intensivsten Wettkampfphase des Jahres. Die ÖVV-Auslandsakteure präsentieren sich dabei in guter Form. So zählten Philip Schneider, Paul Buchegger, Alexander Berger und Thomas sowie Srna Markovic zu den Topscorern ihrer Teams, während die beiden Teamliberos Philipp Kroiss und Florian Ringseis ihren Teams den Rücken freihalten!

Marathonmatch für Beauvais
Zwei Stunden und 40 Minuten dauerten vier Sätze bei der 1:3-Auswärtsniederlage von Beauvais mit Philipp Kroiss bei Nantes Reze. Sowohl die Spieldauer als auch die Satzergebnisse (29:31,28:26,32:34,26:28) sind rekordverdächtig.
Glaubt man dem Spielbericht ist der Grund für die knappe Niederlage von Beauvais in der schlechteren Angriffsleistung zu finden. Nantes gelangen immerhin 16 Punkte mehr (76:60).
Kroiss hielt sich in der Annahme einmal mehr fehlerlos, zeigt sich nach der zweiten hauchdünnen Niederlage innerhalb weniger Tage (2:3 im Coupe de France, Anm.) dennoch enttäuscht: "Ein Tie-Break hätte wohl das längste Match der Ligageschichte bedeutet. Für uns ist die Niederlage extrem bitter, weil wir mehrere Male Vorsprünge aus der Hand gegeben haben. Besonders im Bereich Block- und Feldabwehr gibt es großes Verbesserungspotential. Wären wir da etwas besser gewesen, hätte das Match durchaus auch 3:0 für uns ausgehen können."
Als nächster Gegner wartet am Wochenende mit Paris Volley ein Team, das in der Tabelle derzeit gleichauf mit Beauvais liegt (beide neun Punkte). Kommenden Mittwoch ist Beauvais beim Aufsteiger und Ex-Klub von Max Thaller, Poitiers, zu Gast. Mit fünf Siegen in sieben Matches gelang Poitiers bislang ein beachtliches Comeback in der Ligue A.
Kroiss blickt sogar noch etwas weiter in die Zukunft: "Bis Weihnachten stehen uns vier ganz schwierige Spiele bevor (Paris, Poitiers, Lyon und Sete, Anm.). Ich hoffe auf einige Punkte, sonst kann das Playoff schnell in weite Ferne rücken."

Montpellier verliert knapp gegen Aich/Dob-EC-Gegner
Ob Philip Schneider seinen Nationalteamkollegen Peter Wohlfahrtstätter und Max Thaller mit aktuellen Informationen über den CEV Cup Kontrahenten von SK Posojilnica Aich/Dob, den AS Cannes, versorgt hat, ist nicht bekannt.
Expertenwissen hätte Schneider nach dem Aufeinandertreffen am vergangenen Wochenende jedenfalls genug. Gleich wie Philipp Kroiss und Aich/Dob hatte allerdings auch Schneider mit Montpellier das Nachsehen. Am Ende trennten beide Teams nur sieben Punkte. Selbst 20 Zähler des Vorarlbergers konnten die 0:3-Niederlage nicht verhindern.
Auf Montpellier warten nun zwei Auswärtsmatches. Bereits am Donnerstagabend trifft man auf aktuellen Tabellenvierten Ajaccio. Kommenden Mittwoch folgt das Derby mit Sete. Bis dahin könnten die Drähte nach Österreich heißlaufen. Immerhin empfing der VCA Amstetten NÖ Sete am Dienstag im CEV Challenge Cup...

Berger führt Padova als Topscorer zum Sieg
Erstmals in dieser Saison ist der Aichkirchner Alexander Berger im Spielbericht mit 15 Punkten als Topscorer seines italienischen Klubs Tonazzo Padova zu finden. Die Spitzenleistung gelang dem Oberösterreicher in dem wichtigen Match gegen den Tabellennachbarn CMC Romagna.
Der 3:0-Sieg war allerdings hart erarbeitet. Sowohl der erste als auch der dritte Durchgang gingen in die Verlängerung und endeten jeweils nur knapp zu Gunsten von Padova (30:28 bzw. 28:26).
Mit dem Sieg wahrte Padova den Anschluss an das Tabellen-Mittelfeld.
In den kommenden Tagen folgen zwei weitere wichtige Matches. Gi Group (Sonntag) liegt derzeit nur einen Punkt vor Berger und Co.. Revivre Milano (Mittwoch) ist das derzeitige Schlusslicht der und A1 und bislang noch ohne Sieg.

Vilsbiburg siegt gegen Hamburg
Mit dem 3:1-Heimerfolg gegen den VT Aurubis Hamburg gelang den Roten Raben Vilsbiburg mit Srna Markovic endgültig der Anschluss zum oberen Mittelfeld der Tabelle.
Die Wienerin stand ab dem zweiten Durchgang in der Startformation und trug mit 16 Punkten erheblich zum Sieg der Roten Raben bei. Satz eins ging zuvor klar verloren.
Geschichtsträchtig ist die Serviceleistung von Markovic. Sie servierte 29 Mal und schaffte dabei neun Punkte. "Ich weiß selbst nicht genau, wie mir das gelingen konnte. Hamburg hat jedenfalls nicht sonderlich gut angenommen."
Für Vilsbiburg steht aktuell bereits die Vorbereitung auf das erste Bayern-Derby mit dem Aufsteiger Nawaro Straubing am Programm. "Wir bauen am Sonntag auf den Heimvorteil. Straubing hat sich als Aufsteiger bislang aber sehr gut präsentiert", warnt Markovic.
Nach dem Derby geht es für Vilsbiburg gleich mit dem nächsten Kracher weiter. Im CEV Challenge Cup empfangen die Roten Raben am kommenden Donnerstag das belgische Team Dauphines Charleroi.

United Volleys deklassieren Düren
Die United Volleys mit Florian Ringseis präsentieren sich weiter in Topform. Nach dem Pokal-Viertelfinalsieg über den VfB Friedrichshafen, ließ die Truppe von ÖVV-Teamtrainer Michael Warm auch dem Tabellennachbarn Düren keine Chance.
Basis des Erfolgs war eine nahezu fehlerlose Leistung (elf, darunter sechs am Service, Anm.). Nach nur 73 Minuten stand der fünf Saisonsieg der United Volleys fest.
Nächster Gegner ist am Sonntag der Tabellenneunte Rottenburg. Kommende Woche treffen die United Volleys dann gleich zweimal auf den deutschen Vizemeister BR Volleys. Sowohl am Donnerstag (DVV Pokal, Anm.) als auch am Sonntag (Bundesliga, Anm.) gastieren die United Volleys in der Berliner Max-Schmeling-Halle.

Bühl empfängt Meister
Nach einem spielfreien Wochenende, laut Paul Buchegger, "das erste in drei Monaten", wartet auf den TV Bühl niemand geringer als der amtierende deutsche Meister und Pokalsieger, der VfB Friedrichshafen.
Obwohl die Häfler nach der Meistersaison in der aktuellen Spielzeit noch nicht richtig auf Touren gekommen sind, ist das Team von Bodensee klarer Favorit.
Wie man Favoriten stürzt, könnte Buchegger bei seinem Nationalteamkollegen Florian Ringseis erfragen. Vergangene Woche warfen die United Volleys im DVV-Pokal den Titelverteidiger mit einem 3:1-Erfolg aus dem Bewerb.
Dort waren zuletzt auch die Bühler erfolgreich und kämpfen in einer Woche gegen Lüneburg um den Finaleinzug.
Bei Bühl gibt es außerdem personelle Neuigkeiten. Mit Peter Nagy trainiert seit dieser Woche ein Spieler mit Österreich-Bezug in Bühl. Nagy spielte vor fünf Jahren in Wien. Zuvor war er auch beim Champions League Triumph des VfB Friedrichshafen beteiligt. In dieser Saison stand er zunächst in der zweiten türkischen Liga unter Vertrag, wo er bereits auf Adana mit Thomas Zass traf und glatt mit 0:3 verlor. "Vor zwei Wochen wurde er dort freigestellt. Jetzt trainiert er bei uns als zwölfter Mann und versucht gleichzeitig seine körperlichen Beschwerden (Knie und Rücken, Anm.) in den Griff zu bekommen", schildert Buchegger.

Adana neuerlich souverän
Auch gegen Seydisehir Bld. Ließ Adana Byz Algomed mit Thomas Zass keine Zweifel aufkommen und setzte sich klar mit 3:0 durch.
In der Hinrunde der zweiten türkischen Liga stehen Adana bis zur Weihnachtspause noch drei Matches bevor. Darunter das Auswärtsspiel am kommenden Sonntag beim aktuellen Tabellenvierten TFL Altekma. In der Tabellen ist der Vorsprung von Adana auf den ersten Verfolger unterdessen bereits auf acht Punkte angewachsen. - STA


Archiv

errea pointMikasa OutletPowersportsSportministeriumTeam Rot Weiß RotSporthilfeBundes-SportförderungsfondsDenizBank AGdigital.orf.atSommersport-Spot der NADA Austria!NeahoeTicket