Österreichischer Volleyballverband - Beach 
 
Buchegger steht im DVV-Pokalfinale
10.12.2015 14:44

Unsere Stars in Europa,#12

Einige bemerkenswerte Erfolge gegen den ÖVV-Auslandsexporten in den vergangenen Tagen. Paul Buchegger gelang mit dem TV Bühl nicht nur der Einzug ins DVV-Pokalfinale, sondern auch ein 3:2-Erfolg über den amtierenden Meister VfB Friedrichshafen. Philip Schneider feierte mit Montpellier ebenfalls zwei Siege und zählt weiterhin zu den Topscorern der französischen Liga. Außerdem: Srna Markovic gewinnt mit den Roten Raben Vilsbiburg das Bayern-Derby gegen Straubing und Alexander Berger wird beim 3:1-Sieg von Padova gegen Mailand zum MVP gewählt!

Bühl das Team der Stunde
Mit den beiden jüngsten Erfolgen sorgte der TV Bühl mit Paul Buchegger über die Landesgrenzen hinweg für Aufsehen.
Am vergangenen Samstag besiegten die Bühler in der Bundesliga zunächst den amtierenden Meister VfB Friedrichshafen knapp mit 3:2. Der Gesamtpunktestand, 112:112, spiegelt den engen Spielverlauf wieder. Buchegger war mit 18 Punkten Topscorer der Bühler: "Das war wirklich ein extrem gutes Match von uns, bei dem uns alles aufgegangen ist. Im zweiten und dritten Satz lagen wir jeweils zurück, haben am Ende aber vor allem dank guter Services doch noch die Wende geschafft. Schlussendlich war der Sieg somit verdient!"
Noch emotionaler dürfte allerdings der Pokal-Halbfinalsieg gegen Lüneburg am Mittwochabend gewesen sein. Dank des 3:1-Heimsieges steht Bühl erstmals in der Vereinsgeschichte im DVV-Pokal-Endspiel und trifft dort am 28. Februar auf den Sieger der Begegnung BR Volleys – United Volleys.
Auch im Pokal glänzte Buchegger mit 14 Punkten als Topscorer. Die Freude über den Mannschaftserfolg überwiegt beim Oberösterreicher: "Wirklich saugeil!.Wir haben uns total gefreut. Erst recht weil es ein knappes Spiel war. Wir haben aber sehr gut verteidigt und in Summe verdient gewonnen!"

United Volleys fünf Tage in Berlin
Die United Volleys mit Libero Florian Ringseis und Teamtrainer Michael Warm erwarten in dieser Woche noch zwei Bewährtungsproben. Sowohl am Donnerstag als auch am Sonntag spielen Ringseis und Co. gegen den deutschen Vizemeister BR Volleys.
Am Donnerstagabend steht das DVV-Pokal-Halbfinale am Programm. Sonntagnachmittag folgt das erste Meisterschaftsduell der beiden Spitzenteams.
Am vergangenen Auge konnten die United Volleys zwar den nächsten Sieg in der Bundesliga einfahren. Der 3:2-Erfolg in Rottenburg war allerdings schwer erkämpft. "Wir haben die ersten zwei Sätze miserabel gespielt und lagen rasch 0:2 zurück. Dann haben wir uns aber zum Glück gefangen und auch doch noch gewonnen", schildert der Wiener den Spielverlauf.
Nach den beiden Matches in Berlin steht den United Volleys vor der Weihnachspause noch das Rückspiel beim Tabellenletzten CV Mitteldeutschland bevor.

Vilsbiburg gewinnt Bayern-Derby
Die Roten Raben Vilsbiburg sind in der deutschen Volleyball Bundesliga weiterhin am Vormarsch. Srna Markovic und Co. feierten am vergangenen Sonntag im Bayern-Derby gegen Nawaro Straubing einen 3:0-Heimsieg und rückten damit auf die vierten Tabellenplatz vor.
Die Wienerin steuerte neben einer fehlerfreien Annahmeleistung sieben Punkte zum Erfolg der Roten Raben bei.
Am Donnerstagabend empfängt Vilsbiburg im 1/16-Finale des CEV Challenge Cups das belgische Team Dauphines Charleroi. Der spanische Headcoach der Belgierinnen setzt auf die Dienste vierer Landsfrauen, einer Brasilianerin sowie einer Litauerin.
Nach dem Europacup-Rückspiel in der kommenden Woche erwarten Vilsbiburg vor der Weihnachspause noch zwei Bundesliga-Matches: Am 19. Dezember zuhause gegen Wiesbaden sowie drei Tage später auswärts gegen den Potsdamer SC.

Schwierige Phase für Beauvais
Weiterhin nicht nach Wunsch läuft es für Beauvais mit Libero Philipp Kroiss in der höchsten französischen Spielklasse. Fünf der letzten sechs Spiele gingen verloren, darunter auch die Matches gegen Paris (1:3) und Max Thallers Ex-Klub Poitiers (0:3) in den vergangenen fünf Tagen.
"Wir sind derzeit ziemlich schlecht drauf. Die jüngsten beiden Niederlagen haben uns in die Abstiegszone gebracht. Jetzt müssen wir sehen, wie wir da wieder rauskommen. Am Samstag spielen wir in Lyon. Das wird wieder eine sehr schwere Aufgabe", beschreibt Kroiss die aktuelle Situation.
Vor der Weihnachtspause trifft Beauvais neben Lyon auch noch auf VCA Amstetten NÖ CEV Challenge Cup Gegner Sete. Beide Gegner liegen derzeit im oberen Tabellendrittel.

Montpellier gewinnt zweimal
Wesentlich zufriedener dürfte im Vergleich zu Kroiss der zweite ÖVV-Frankreich-Export, Philip Schneider sein. Mit Montpellier gewann der Vorarlberger die letzten beiden Begegnungen gegen Sete und Ajaccio. Besonders bemerkenswert ist nicht nur der Umstand, dass Montpellier beide Matches auswärts bestritt, sondern auch, dass Schneider einmal mehr Topscorer seines Teams war.
Schneider liegt derzeit mit 153 Punkten am neunten Rang der gesamten Liga (bei einem Spiel weniger, Anm.). Zieht man den Punkteschnitt pro Satz als Vergleichswert heran, ist Schneider sogar drittbester Scorer der Liga!
Mit fünf Siegen in acht Spielen rangiert Montpellier aktuell am sechsten Tabellenplatz. Vor Weihnachten treffen Schneider und Co. nun noch auf die beiden Tabellenführer Chaumont und Poitiers!

Berger MVP bei Padova-Erfolg
Am Mittwochabend gelang Padova der dritte Sieg der laufenden Meisterschaft. Alexander Berger und Co. behielten trotz des Verlustes des ersten Satzes (36:38) die Nerven und sicherten sich nach knapp zwei Stunden einen 3:1-Erfolg. Der Aichkirchner war mit 21 Punkten zweitbester Scorer seiner Mannschaft und wurde am Ende zum MVP des Spiels gewählt.
Weniger gut lief es dagegen am vergangenen Sonntag. In Monza musste sich Padova in einem engen Match mit 0:3 geschlagen geben.
Mit neun Punkten und drei Siegen rangiert Padova, punktegleich mit CMC Romagna, am neunten Platz.
Während beim nächsten Heimspiel gegen die zweitplatzierte Startruppe DHL Modena ein Punktgewinn einer Sensation gleichkommen würde, geht es beim letzten Match vor der Weihnachtspause darum den Anschluss zum Mittelfeld der Superlega UniPolSai herzustellen. Gegner Ninfa Latina liegt aktuell vier Punkte vor Padova.

Adana weiter acht Punkte voran
Der Erfolgslauf von Adana Byz Algomed und Thomas Zass hält weiter an. Gegen TFL Altekma setzten sich Zass und Co. auswärts neuerlich mit 3:0 durch. Dank Sieg Nummer zehn liegt Adana in der Tabelle der zweiten türkischen Liga weiterhin mit acht Punkten Vorsprung voran.
Gegen den sieglosen Tabellenletzten Maliye Okullari ist ein Sieg am kommenden Wochenende Pflicht. Das letzte Match des Kalenderjahres bestreitet Adana am 20. Dezember gegen den aktuellen Tabellenfünften Okyanus Koleji. Gleichzeitig geht mit diesem Match auch die Hinrunde des Grunddurchgangs zu Ende!
- STA


Archiv

errea pointMikasa OutletPowersportsSportministeriumTeam Rot Weiß RotSporthilfeBundes-SportförderungsfondsDenizBank AGdigital.orf.atSommersport-Spot der NADA Austria!NeahoeTicket