Österreichischer Volleyballverband - Beach 
 
Adana weiter auf Erfolgskurs
04.02.2016 11:29

Unsere Stars in Europa,#19

Montpellier mit zwei Niederlagen
Nachdem Montpellier mit Philip Schneider zuletzt sehr oft erfolgreich war und sich so ins erste Tabellendrittel der französischen Ligue A vorgekämpft hat, folgten in der vergangenen Woche gleich zwei Niederlagen.
Schon am Freitag stand das Duell mit dem Tabellenletzten Nancy am Programm. Mit dem 3:2-Sieg gelang Nancy der erst zweite Saisonerfolg, selbst 32 Punkte des Vorarlbergers konnten die fünfte Saisonniederlage von Montpellier nicht verhindern. Mit 27 Punkten bleiben Schneider und Co. vorerst dennoch am vierten Tabellenplatz.
Die zweite Niederlage der Woche passierte im Viertelfinale des Coupe de France gegen Ajaccio. Mit dem 0:3 musste Montpellier die Endspielhoffnungen aufgeben.
Weiter geht es am Samstag mit dem Heimspiel gegen den aktuellen Tabellensechsten Paris Volley!

Beauvais unterliegt Paris
Philipp Kroiss hat mit Paris Volley bereits am vergangenen Wochenende Bekanntschaft gemacht. Beauvais verlor in der Hauptstadt ein enges Match einmal mehr mit 1:3 und muss weiter auf die nächsten Punkte warten. "Am Ende der Sätze waren wir leider wieder nicht stabil genug und haben einige Chancen liegengelassen", schildert der Ennser.
Beim Match gegen Paris erlebte Kroiss auch eine weitere Premiere: "Wir haben erstmals mit zwei Liberos gespielt. Ich war in der Annahme drinnen, der Libero des französischen U21-Nationalteams in der Defensive. Mir gefällt diese Regel insgesamt nicht, weil es die Position der Liberos schwächt. Der Trend geht aber offenbar in diese Richtung, weil viele Teams schon so spielen."
Am Samstag geht es für Beauvais nun zuhause gegen Aufsteiger Poitiers weiter, der derzeit am siebten Platz liegt.

Roten Raben punkten in Münster
Mit 2:3 mussten sich die Roten Raben Vilsbiburg mit Srna Markovic am vergangenen Wochenende dem aktuellen Fünften Münster geschlagen geben. Nach einem klaren 0:2-Satzrückstand glich Vilsbiburg zunächst aus, ehe Münster sich doch noch mit 3:2 durchsetzte. Markovic, mit 13 Punkten zweitbeste Scorerin der Roten Raben, schildert den Spielverlauf: "Ab dem dritten Satz wurde bei uns mehr als die halbe Mannschaft getauscht, das hatte einen positiven Einfluss auf unser Spiel. Im Tie-Break sind wir allerdings katastrophal gestartet und konnten die Niederlage nicht mehr verhindern."
Am Mittwoch empfing Vilsbiburg den Tabellenelften aus Köpenick und konnte der Favoritenrolle nicht gerecht werden. Markovic konnte aufgrund von Adduktorenproblemen nicht spielen und konnte ihre Mannschaft bei der 2:3-Niederlage nur von der Tribüne unterstützen. "Das hätte einfach nicht passieren dürfen, speziell weil wir aktuell jeden Punkt brauchen können“, meint die Wienerin, deren Fehlen sich vor allem in der Annahme der Roten Raben bemerkbar machte. 17 im Vergleich zu fünf Annahmefehlern machten letztlich den Unterschied zu Gunsten der Köpenicker aus.
Nächster Gegner ist der Schweriner SC, der aktuell punktgleich mit Dresden am zweiten Tabellenrang liegt. „Die sind derzeit sehr stark drauf, vielleicht gelingt uns dennoch das Wunder", formuliert es Markovic vorsichtig.

Bühl verliert in Herrsching
Dem TV Bühl mit Paul Buchegger blieb am vergangenen Wochenende der erhoffte Sieg beim TSV Herrschinger verwehrt. Der Oberösterreicher bringt die 1:3-Niederlage auf den Punkt: "Das war ein ganz schlechtes Spiel von uns. Die Atmosphäre in Herrsching war außerdem alles andere als freundlich. Wir haben uns sehr sehr schwer getan."
Nachdem Bühl am kommenden Wochenende spielfrei ist, steht am Mittwoch das zweite Österreicher-Duell der Saison am Programm. Nach der 1:3-Niederlage in Frankfurt, sind die United Volleys RheinMain mit Florian Ringseis dieses Mal in Bühl zu Gast.

United Volleys verteidigen dritten Platz
Dass erwartete Siege bekanntlich am schwierigsten fallen, mussten am vergangenen Wochenende auch die United Volleys RheinMain zur Kenntnis nehmen. Gegen die Netzhoppers gaben Florian Ringseis und Co. den ersten Satz vor heimischem Publikum trotz langer Führung knapp an die Gäste ab. Durch den Satzverlust wachgerüttelt, ließ die Truppe von ÖVV-Teamtrainer Michael Warm danach allerdings keine Zweifel mehr aufkommen und entschied die folgenden drei Durchgänge klar für sich.
Mit dem 3:1-Sieg liegen die United Volleys weiter am dritten Platz der Volleyball Bundesliga. Vor dem Österreicher-Duell erwartet Ringseis und Co. am Wochenende noch das zweite Aufeinandertreffen mit dem SVG Lüneburg. Das Hinspiel ging mit 3:1 an die United Volleys.

16. Sieg für Adana
In der zweiten türkischen Liga gelang Adana mit Thomas Zass am vergangenen Wochenende zunächst der 15. Sieg im 17. Match. Vier Tage später stand gegen Anadolu Univ. bereits das nächste Match am Programm. Gegen den Achten blieben Zass und Co. ebenfalls siegreich. Nach 18 von 26 Spielen des Grunddurchgangs sieht es dementsprechend gut für die Playoffs aus. Zass schildert den Spielmodus und warnt vor vorzeitiger Euphorie: "In der Rückrunde kann es vielerorts noch sehr schwer werden. Vor kurzem haben zwei Erstligateams zugesperrt, dadurch sind viele Spieler frei geworden. Unsere Klubverantwortlichen haben ebenfalls zugegriffen und zwei Angreifer sowie einen Zuspieler verpflichtet. Im Playoff rechnen wir auch damit, dass die Teams aus der Parallelgruppe der zweiten Liga sehr stark sein werden. Die Top Vier jeder Gruppe bilden zwei neue Vierergruppen (1.+ 4. und 2.+3. beider Gruppen, Anm.). Bei einem Turnier spielt jeder gegen jeden. Die Top Zwei beider Gruppen steigen in ein Final Four auf."
Bis zum 12. März stehen noch acht Ligamatches am Programm. Aktuell geht es für Zass und Co. am Samstag mit dem Auswärtsmatch in Bursa weiter.

Punktgewinn für Padova in Macerata
Tonazzo Padova schrammte am vergangenen Sonntag gegen Macerata nur knapp an der großen Sensation vorbei. Alexander Berger und Co. mussten sich gegen die Weltauswahl erst im Tie-Break geschlagen geben. Mit 17:15 behielt die top-besetzte Truppe aus Macerata nur knapp die Oberhand, der Oberösterreicher war mit elf Punkten zweitbester Scorer von Padova.
Völlig anders war die Ausgangslage am Mittwochabend gegen Aleksandar Blagojevic Ex-Klub Molfetta, der derzeit am sechsten Tabellenrang liegt.
Nach einer zweimaligen Satzführung machten Berger und Co. den Sack im Tie-Break endgültig zu und holten sich den fünften Saisonsieg. Der Aichkirchner steuerte zwölf Punkte zum Sieg bei und hielt dem enormen Servicedruck von Molfetta gut stand (46 von 87 Annahmen, ein Fehler, Anm.). Zwei Punkte und der fünfte Sieg lassen Padova zwar vorläufig erstmals in die Playoff-Ränge aufrücken. Monza könnte Padova mit einem Sieg gegen den Tabellenletzten Mailand bereits am Donnerstagabend wieder auf Rang neun verdrängen.
Auf das meisterschaftsfreie Wochenende (Halbfinale Coppa Italia, Anm.) folgt am kommenden Mittwoch das Auswärtsmatch beim Tabellenvierten Sir Safety Conad Perugia.
- STA


Archiv

errea pointMikasa OutletPowersportsSportministeriumTeam Rot Weiß RotSporthilfeBundes-SportförderungsfondsDenizBank AGdigital.orf.atSommersport-Spot der NADA Austria!NeahoeTicket