Österreichischer Volleyballverband - Beach 
 
Berger MVP gegen Verona
18.02.2016 15:16

Unsere Stars in Europa,#21

Montpellier verliert gegen Tours
Gegen das französische Team der Stunde, Tours VB, musste sich Montpellier mit Philip Schneider am vergangenen Wochenende mit 1:3 geschlagen geben.
Überlegen war Tours vor allem im Bereich Angriff, 59 im Vergleich zu 47 Punkte machten den entscheidenden Unterschied aus. Daran konnten auch 16 Punkte des Vorarlbergers nichts ändern.
Der Umstand, dass Platz vier (30) und neun (26) derzeit nur vier Punkte trennen, verspricht einmal mehr ein spannendes Ende des Grunddurchgangs. Montpellier liegt mit 27 Punkten derzeit auf Rang acht. Ein Sieg gegen den Vorletzten Narbonne am Donnerstag, könnte daher bereits eine zwischenzeitliche Platzverbesserung bringen!

Beauvais holt nächsten Punkt
Obwohl sich Beauvais mit Philipp Kroiss neuerlich geschlagen geben musste, gelang bei der 2:3-Niederlage gegen den Fünften Toulouse der nächste Punktgewinn. Für Kroiss ist ein Punkt nach einer 2:1-Satzführung allerdings nur ein schwacher Trost: "Drei Punkte hätten uns näher an den elften Platz herangebracht, insofern ist es natürlich sehr schade, dass wir den Vorsprung nicht nutzen konnten. Angesichts der Ausgangslage ist ein Punkt dennoch wieder besser als nichts. Beide Außenangreifer waren verletzt, nur einer konnte schließlich spielen." Den Spielverlauf schildert der Ennser so: "Nach einem verschlafenen ersten Satz, haben wir super gespielt und sind in Führung gegangen. Im vierten und fünften Satz hat Toulouse am Service mächtig aufgedreht und wir jeweils wieder ganz schlecht begonnen."
Die Statistik führt Beauvais zwar als am Block überlegen an, in allen anderen Spielelementen hatte allerdings Toulouse die Nase vorne. Besonders auffällig sind 18 Servicefehler von Beauvais (bei null Punkten) im Verhältnis zu zwölf von Toulouse (sieben Punkte).
Nächster Gegner von Beauvais ist am Samstag der Tabellenzehnte Lyon.

Bühl in Coburg erfolgreich
Einen wichtigen Etappensieg in Richtung Playoffs feierte der TV Bühl am vergangenen Wochenende. Mit dem 3:1-Auswärtserfolg in Coburg konnten die Bühler den Vorsprung zwischenzeitlich auf sechs Punkte ausbauen und liegen damit am sechsten Platz. "Platz sechs bedeutet die automatische Qualifikation für die Playoffs. Die Plätze sieben bis zehn müssen dagegen noch eine Zwischenrunde bestreiten. Das wollen wir uns natürlich ersparen", erklärt Deutschland-Export Paul Buchegger. Der Oberösterreicher stand dieses Mal nur in den ersten beiden Sätzen am Feld und kam auf vier Punkte.
Nach einem spielfreien Wochenende trifft Bühl am kommenden Mittwoch auf den VfB Friedrichshafen, bevor am 28. Februar mit dem DVV-Pokalfinale eines der Saisonhighlights folgt.
In der SAP-Arena in Mannheim trifft Bühl auf den mehrfachen Meister BR Volleys.

United Volleys gegen Düren souverän
Nach einem spielfreien Wochenende stand für die United Volleys RheinMain am Mittwochabend das Match gegen den Tabellennachbarn aus Düren am Programm. Bei einem Spiel weniger betrug der Vorsprung der United Volleys auf Düren vor dem Match zwei Punkte. Nach dem souveränen 3:0-Auswärtssieg trennen die beiden Konkurrenten nun bereits fünf Punkte.
"Wir haben wirklich sehr gut serviert. Das hat dazu geführt, dass wir auch am Block und der Verteidigung leichtes Spiel hatten und Topscorer Dünnes sogar zwei Sätze lang geschont werden konnte."
Zumindest in drei der verbleibenden vier Matches sind die United Volleys klar zu favorisieren. Dazu zählt auch die Begegnung mit dem Vorletzten Rottenburg am kommenden Mittwoch. Platz drei scheint der Truppe von ÖVV-Teamtrainer Michael Warm vorerst relativ sicher zu sein.

Vilsbiburg kämpft um Platz sechs
Ohne die erkrankte Srna Markovic mussten sich die Roten Raben Vilsbiburg am vergangenen Wochenende dem Allianz MTV Stuttgart knapp mit 1:3 geschlagen geben. Nach dem gewonnenen Eröffnungssatz konnten die Roten Raben die drei folgenenden Satzgewinne der Gäste nicht verhindern, wiewohl besonders der dritte und vierte Durchgang hart umkämpft waren (31:33,23:25, Anm.).
Am Mittwochabend galt es für Vilsbiburg in Hamburg hinsichtlich der Playoffs wieder zu punkten und den Vier-Punkte-Vorsprung auf die Hanseatinnen annähernd gleich zu belassen bzw. sogar auszubauen. Dieses Vorhaben setzten die Roten Raben auch perfekt um und stahlen aus Hamburg mit einem 3:0-Erfolg gleich drei Punkte. Markovic stand nach ihrer Krankheit zwar wieder im Aufgebot, wurde allerdings nicht eingesetzt. "Endlich wieder ein klarer Sieg und drei Punkte. Das haben wir dringend benötigt", meint die Wienerin nach dem Sieg.
Drei Spieltage vor dem Ende des Grunddurchgangs liegt Vilsbiburg weiter am sechsten Platz. Auf Rang fünf fehlen derzeit vier Punke (bei einem Spiel mehr, Anm.). Dagegen liegt der Siebte aus Potsdam bei einem ausgetragenen Match weniger nur zwei Punkte hinter den Roten Raben. Die Entscheidung um den sechsten Platz, der wie bei den Herren das letzte fixe Playoff-Ticket verspricht, könnte im direkten Duell am 5. März fallen.
Kommenden Samstag empfangen die Roten Raben zunächst den amtierenden Meister aus Dresden, der mit 17 Siegen in 21 Matches einmal mehr Topfavorit auf den Titel ist. Die 2:3-Heimniederlage der Dresdnerinnen gegen Potsdam am Mittwochabend dürfte bei Vilsbiburg die Zuversicht steigern.

Nächster Sieg für Adana
Nach dem 3:0 bei Konya B. Sehir Bld. am Mittwochabend ist Adana mit Thomas Zass nur noch einen Sieg vom 20. Saisonerfolg entfernt.
Fünf Spiele vor dem Ende des Grunddurchgangs hat Adana damit auch weiter beste Chancen Gruppe A für sich zu entscheiden. Aktuell beträgt der Vorsprung auf das zweitplatzierte Team neun Punkte.
Gegen den Tabellenelften PTT könnte der 20. Sieg bereits am Samstag Realität werden!

Berger MVP beim 3:1-Sieg gegen Verona
Aus rotweißroter Sicht gelang Alexander Berger mit seinem Team Tonazzo Padova am Sonntag der Sieg des Wochenendes. Im Derby gegen das favorisierte Team Calzedonia Verona wuchsen Berger und Co. nach dem verlorenen Eröffnungssatz über sich hinaus und gewannen das Match relativ klar mit 3:1. "Im ersten Satz haben wir leider einige Chancen nicht genutzt. Danach ist uns dafür fast alles aufgegangen. Das war ein ziemlich irres Gefühl. Erst recht, weil es ein Derby war und die Halle mit 3.000 Fans aus allen Nähten geplatzt ist."
Mit 24 Punkten war der Aichkirchner außerdem der mit Abstand erfolgreichste Punktesammler des Abends und wurde dementsprechend zum MVP des Matches gekürt. Nächstbester Scorer war Verona-Spieler Taylor Sander mit 16 Punkten. Der US-Amerikaner wurde im Sommer 2014 zum MVP der FIVB World League gewählt...
Trotz des Erfolgs rangiert Verona vier Spiele vor dem Ende des Grunddurchgangs derzeit am neunten Platz und damit außerhalb der Playoff-Ränge. Die Plätze sechs bis elf sind derzeit allerdings nur durch vier Punkte voneinander getrennt.
In den verbleibenden vier Matches trifft Padova noch auf drei direkte Konkurrenten. Am letzten Spieltag folgt noch das Duell mit der Weltauswahl aus Modena! - STA


Archiv

errea pointMikasa OutletPowersportsSportministeriumTeam Rot Weiß RotSporthilfeBundes-SportförderungsfondsDenizBank AGdigital.orf.atSommersport-Spot der NADA Austria!NeahoeTicket