Österreichischer Volleyballverband - Beach 
 
 
Berger mit Perugia in der Königsklasse
24.11.2016 13:50

Unsere Stars im Ausland #7

Perugia für CEV Volleyball Champions League qualifiziert
Keine Zweifel an der Qualifikation für die Volleyball Königsklasse ließ Sir Sicoma Colussi Perugia am vergangenen Sonntag im Rückspiel der dritten Runde aufkommen. Nach dem 3:1-Auswärtssieg in Amriswil zeigten Alexander Berger und Co. auch im Rückspiel eine gute Leistung und gewannen mit 3:0. Der Oberösterreicher kam auf neun Punkte und war damit drittbester Scorer seiner Mannschaft.
In der Gruppenphase der Königsklasse startet Perugia am 7. Dezember mit einem Auswärtsspiel gegen den Ex-Klub von Neo-Coach Lorenzo Bernardi, Halkbank Ankara.
Davor stehen noch mehrere Matches in der italienischen Serie A1 am Programm. Im Nachtragsspiel der elften Runde behielt Perugia gegen Top Volley Latina am Mittwochabend die Oberhand und setzte sich klar mit 3:0 durch. Berger stand neuerlich in der Grundsechs und kam auf sechs Punkte.
Am kommenden Sonntag wartet mit Verona der nächste starke Gegner auf Perugia.
Weniger gut lief es für Paul Buchegger. Obwohl Ortona am vergangenen Wochenende gegen GoldenPlast Potenza Picena den dritten Saisonsieg schaffte, dürfte der Oberösterreicher nicht in Jubelstimmung gewesen sein. Der Grund: Buchegger konnte aufgrund eines Magen-Darm-Infekts erstmals in der Saison nicht am Match teilnehmen.
Am kommenden Sonntag trifft Ortona auf den Vorletzten Basi Grafiche Geosat Lagonegro.

Hauchdünne Niederlagen für Zass und Schneider
Knapper als es die beiden Frankreich-Exporte Thomas Zass und Philip Schneider zuletzt getan haben, kann man Matches tatsächlich nicht verlieren. Zass musste sich mit dem AS Cannes Philip Schneiders Ex-Klub Montpellier dreimal mit 23:25 geschlagen geben. 20 Zass-Punkte reichten nicht für einen Satzgewinn.
Schneider verlor mit Poitiers Toulouse ebenfalls mit 0:3. Auch hier endeten alle Sätze mit nur zwei Punkten Unterschied. Der Vorarlberger wurde in beiden ersten Durchgängen eingewechselt. Im dritten Satz stand er als Diagonalangreifer am Feld.
Am Freitagabend trifft der AS Cannes auf Toulouse. Poitiers gastiert beim Tabellenzweiten Chaumont.

Lindemans Aalst vor Duell mit Roeselare
Ein wahres Marathonmatch liegt hinter Lindemans Aalst und Philipp Kroiss. Zwei Sätze gingen in die Verlängerung (27:25, 28:30, Anm.), weitere zwei Sätze endeten mit 25:23. Einzig der Tie-Break verlief klar zu Gunsten von Kroiss und Co, sodass gegen Waremme der fünfte Saisonsieg gelang.
Am kommenden Samstag empfängt Lindemans Aalst den ungeschlagenen Tabellenführer und Champions League Starter Knack Roeselare. Das Match findet bereits in der neuen Heimhalle statt: einer Sechsfachhalle!!!

Effektor Kielce neuerlich siegreich
Den fünften Sieg im neunten Saisonspiel feierte in der vergangenen Woche Effector Kielce mit Peter Wohlfahrtstätter. Der Tiroler steuerte zum umkämpften 3:2-Erfolg elf Punkte bei, darunter vier Blocks. In der polnischen Plusliga, die sich aus 16 Teams (!!!) zusammensetzt, rangieren Wohlfahrtstätter und Co. derzeit am tollen siebten Platz.
Ein weiterer Sieg gegen den Zwölften ONICO AZS Politechnika Warszawska, würde die Position im oberen Mittelfeld weiter festigen. Gespielt wird bereits am Freitagabend!
Nach einem spielfreien Wochenende geht es am Samstag auch für den zweiten Österreicher in Polen weiter. Slepsk Suwalki empfängt am Samstagnachmittag den Siebten der zweiten polnischen Liga Sanok. Mit einem Sieg könnten David Michel und Co. den punktegleichen Tabellenführer Siedlce womöglich wieder überholen und an die Tabellenspitze zurückkehren.

Herrsching kämpft um Pokalfinale
Am Donnerstagabend kommt es in Berlin für den TSV Herrsching und Nicolai Grabmüller zum Spiel des Jahres. Im Pokal-Halbfinale treffen sie in der Max-Schmelling-Halle auf den amtierenden Meister BR Volleys.
Im Vergleich zum jüngsten 3:1-Meisterschaftssieg gegen Solingen erwartet die Herrschinger in Berlin nun ein ganz anderes Kaliber. Der Salzburger Nicolai Grabmüller kam zuletzt zwar nicht zum Einsatz, ein Comeback in der Startelf scheint nach einigen guten Leistungen jedoch nicht ausgeschlossen.
Nur zwei Tage nach dem Pokal-Highlight steht außerdem das nächste Ligamatch am Programm. Am Samstag gastiert Herrsching in Lüneburg.
Parallel dazu empfangen die United Volleys Rhein-Main Hypo Tirols Champions League Bezwinger, den VfB Friedrichshafen. Mit einem Sieg könnte das Team von Florian Ringseis und Trainer Michael Warm den VfB in der Tabelle weiter auf Distanz halten bzw. den Vorsprung von derzeit sechs Punkten ausbauen.
Das vergangene Ligamatch gegen die Netzhoppers gewannen die United Volleys auswärts mit 3:0, mussten sich diesen Erfolg allerdings hart erarbeiten (-20,-23,-23).

Markovic gewinnt Österreicherinnenduell
Am vergangenen Wochenende gab es in der deutschen Volleyball Bundesliga aus österreichischer Sicht neuerlich eine Premiere. In Vilsbiburg trafen erstmals in der Geschichte drei Österreicherinnen in einer fremden Liga aufeinander. Die Roten Raben Vilsbiburg zeigten dem VfB Suhl dabei klar die Grenzen auf und setzten sich deutlich mit 3:0 durch. Markovic kam auf Seiten der Roten Raben im dritten Satz zum Einsatz und schaffte sieben Punkte. Anna Bajde und Katharina Holzer wurden beim VfB Suhl zweimal eingewechselt, Holzer gelangen zwei Punkte.
Im nächsten Match empfängt Suhl den Potsdamer SC, die Roten Raben gastieren in Münster.

Knappe Niederlage für Neuchatel
Viteos Neuchatel empfing in der Schweizer LNA am Mittwochabend Hotel Cristal VFM. Die Gäste setzten sich am Ende knapp mit 3:2 durch und rückten Neuchatel in der Tabelle bis auf einen Punkt heran. Das nächste Spiel führt Monika Chrtianska und Co. am Sonntag zum TS Volley Düdingen.
- STA


Archiv

errea pointMikasa OutletPowersportsSportministeriumTeam Rot Weiß RotSporthilfeBundes-SportförderungsfondsDenizBank AGdigital.orf.atSommersport-Spot der NADA Austria!NeahoeTicket