Österreichischer Volleyballverband - Beach 
 
United Volleys weiter erfolgreich
12.01.2017 11:51

Unsere Stars im Ausland #13


Misslungene Generalprobe für Perugia
In der Serie A1 feierte Sir Safety Conad Perugia gegen Tonno Callipo Calabria Vibo Valentia zwar einen 3:1-Erfolg. Die Generalprobe vor den bevorstehenden Topbegegnungen in der Liga bzw. in der europäischen Königsklasse verlief dennoch nicht nach Plan. So mussten sich Alexander Berger und Co. im Coppa Italia Viertelfinale gegen LPR Piacenza am Mittwochabend nach einer 2:0-Satzführung noch mit 2:3 geschlagen geben. Im Tie-Break wurden den ZuschauerInnen ein echtes Angriffsspektakel geboten. Alle Angreifer agierten ohne Fehler und wurden nicht blockiert, sodass sich eine unglaubliche Angrifsquote von 75 bzw. 83 Prozent ergab!
Am Sonntag ist Trentino in Perugia zu Gast. Am Mittwoch folgt das Champions League Duell mit Belogorie Belgorod.

Ortona besiegt Tabellenzweiten
Einen souveränen 3:0-Heimsieg feierte Sieco Service Ortona mit Paul Buchegger gegen den Tabellenvierten der italienischen A2 Aversa. Paul Buchegger war mit 17 Punkten wieder Topscorer. Der Oberösterreicher scort statistisch gesehen 4,94 Mal pro Satz und ist damit zehntbester Punktesammler der A2.
Mit einem weiteren Sieg im nächsten Ligamatch gegen GoldenPlast Potenza Picena könnte Ortona gerade rechtzeitig am drittletzten Spieltag des Grunddurchgangs bis auf Rang sechs vorrücken.

Wichtige Siege für Cannes und Poitiers
Einem Befreiungsschlag kommen die beiden jüngsten Siege des AS Cannes bzw. Poitiers gleich.
Der AS Cannes und Thomas Zass nahmen sich offenbar SK Posojilnica Aich/Dob als Vorbild und besiegten Sete am Sonntag ebenfalls mit 3:1. Der Tiroler war mit 21 Punkten wieder Topscorer und konnte mit großer Effizienz überzeugen.
Ohne Philip Schneider besiegte Poitiers den Tabellenletzten mit 3:0.
Dank der beiden Siege sind die Österreicher-Klubs nun wieder auf Tuchfühlung mit dem Tabellenmittelfeld. Die französische Ligue präsentiert sich einmal mehr als extrem herausfordernd. Zwischen dem Fünften und Elften liegen nach elf Spieltagen nur vier Punkte.
In den nächsten Matches stehen Cannes bzw. Poitiers Paris bzw. Sete gegenüber.

Effector Kielce zweimal auf verlorenem Posten
Nach dem Aufstieg ins Pokal-Viertelfinale in der vergangenen Woche, musste sich Effektor Kielce zweimal geschlagen geben.
In der Meisterschaft war am Samstag bei der 0:3-Niederlage gegen Cuprum Lubin nichts zu holen. Peter Wohlfahrtstätter kam auf sieben Punkte.
Nicht viel anders lief das Pokal-Viertelfinale gegen den Tabellenführer der PlusLiga ZAKSA Kedzierzyn-Kozle. Wohlfahrtstätter scorte gegen das Spitzenteam sechsmal.
Aufgrund des bevorstehenden Pokal Final Fours steigt das nächste Meisterschaftsspiel für Wohlfahrtstätter und Co. erst am 21. Jänner. Gegner ist dann das Topteam Jastrzebski Wegiel.
Slepsk Suwalik gelang am vergangenen Freitag im Spitzenspiel der zweiten polnischen Liga ein sensationelles Comeback. Nach einem 0:2-Rückstand gegen den Tabellenzweiten Aluron Virtu Warte Zawiercie drehten David Michel und Co. das Match und holten sich schließlich den Tie-Break mit 15:13.
Nach 13 von 20 Spieltagen liegt Slepsk Suwalki nun zumindest mit zwei Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze. Am kommenden Samstag geht es gegen AZS AGH Krakau um Saisonsieg Nummer 13.

Ruhige Woche für Lindemans Aalst
Gewissermaßen die Ruhe vor Sturm herrscht aktuell bei Philipp Kroiss belgischem Team Lindemans Aalst. Nach dem Europacup-Auswärtssieg in Israel in der vergangenen Woche, durften sich Kroiss und Co. über ein spielfreies Wochenende freuen.
Ab Samstag geht es dafür nun ordentlich zur Sache. Im nächsten Ligamatch sind die VDK Gent Heren zu Gast. Kommenden Mittwoch steigt das CEV Cup Rückspiel gegen Hapoel Yoav KFAR SABA. Zwischen 21. und 28. Jänner folgen danach noch drei weitere Ligaspiele, bevor Anfang Februar möglicherweise das CEV Cup Achtelfinal-Hinspiel gegen SK Posojilnica Aich/Dob ins Haus steht.

Letzter Test für Pepperdine Waves
Eine starke Woche liegt hinter den Pepperdine Waves mit Alex Harthaller. Im ersten von zwei Testspiel-Blöcken standen in der vergangenen Woche drei Matches am Programm. Harthaller und Co. konnten allesamt gewinnen. Der Tiroler hinterließ besonders im zweiten und dritten Match einen starken Eindruck und war mit 17 bzw. 13 Punkten jeweils zweitbester Scorer der Waves.
Vor dem Ligastart am 20. Jänner verlassen die Waves die warme Westküste und heben in Richtung Chicago ab, wo sie am Freitag und Samstag zwei weitere Matches bestreiten.

United Volleys bleiben siegreich
Nach dem 3:0-Sieg beim Europacup-Auswärtsmatch in Brcko (BIH) am vergangenen Mittwoch, setzten sich die United Volleys Rhein-Main auch gegen den großen Ligakonkurrenten Lüneburg durch. Allerdings erst nach hartem Kampf und einer tollen Aufholjagd der Lüneburger. Florian Ringseis lagen bereits mit 2:0 in Front, ehe die Gastgeber ausglichen und einen Tie-Break erzwangen. Den gewann jedoch die Truppe von Michael Warm souverän mit 15:9 und stellte damit einmal mehr die große Abgebrühtheit unter Beweis.
Am kommenden Sonntag stehen die United Volleys gegen den Tabellenletzten Solingen vor einem Pflichtsieg, bevor am Mittwoch das Rückspiel im CEV Cup 1/16-Finale gegen Brcko am Programm steht.
Weniger gut lief es dagegen für den TSV Herrsching mit Nicolai Grabmüller. Im Duell mit dem direkten Konkurrenten Rottenburg setzte es eine bittere 1:3-Heimniederlage. Der Salzburger spielte durch und schaffte acht Punkte.
Das bevorstehende Wochenende bringt für Herrsching gleich die nächsten beiden wichtigen Matches. Gegen den Drittletzten Königs Wusterhausen bzw. gegen VCO Berlin wären sechs Punkte für den TSV Herrsching äußerst wichtig.

Nächster Punkt für Suhl
Nach dem überraschenden Erfolg gegen den VC Wiesbaden gelang dem VfB Suhl gegen den Köpenicker SC der nächste Punktgewinn. Nachdem die Suhlerinnen zweimal einen Satzrückstand wettgemacht hatten, mussten sie sich im Tie-Break knapp mit 16:18 geschlagen geben. Katharina Holzer kam in diesem Match auf der für sie ungewohnten Mittelblock-Position zum Einsatz, spielte durch und scorte auf Anhieb elfmal. Anna Bajde wurde dreimal eingewechselt, blieb allerdings ohne Punkt.
Am kommenden Samstag empfängt Suhl den amtierenden Meister aus Dresden. Obwohl die Vorzeichen klar gegen Suhl sprechen, dürfen sie sich zumindest kleine Hoffnungen auf einen Erfolg machen. Dresden spielte am Dienstag im fernen Ekaterinburg und muss vor dem Match in Suhl damit einen echten Reise-Marathon bewältigen.
Nicht ganz so lang wie Dresden sind am kommenden Wochenende die Roten Raben Vilsbiburg und Srna Markovic unterwegs. Nach einem spielfreien Wochenende steht zwei Spiele in der Hauptstadt am Programm. Gegen den VCO Berlin sind am Samstag drei Punkte fix eingeplant. Am Sonntag könnten die Roten Raben mit einem Sieg gegen den Tabellenvierten Potsdamer SC punktemäßig gleichziehen.

Neuchatel zurück in der Erfolgsspur
Mit einem 3:0-Auswärtssieg gegen Luzern ist der Viteos NUC Neuchatel mit Monika Chrtianska nach der 1:3-Niederlage gegen Lugano wieder in der Erfolgsspur.
In der Liga geht es am Sonntag gegen VBC Cheseaux I weiter. Bereits am Donnerstagabend steht das Rückspiel im CEV Challenge Cup 1/16-Finale gegen Oudegem am Programm. Nach dem 3:0-Auswärtssieg reichen im Rückspiel bereits zwei Satzgewinne zum Aufstieg. - STA


Archiv

errea pointPowersportsSportministeriumTeam Rot Weiß RotSporthilfeBundes-SportförderungsfondsDenizBank AGdigital.orf.atSommersport-Spot der NADA Austria!NeahoeTicket