Österreichischer Volleyballverband - Beach 
 
ÖVV-Teamlibero-Duell perfekt
23.02.2017 09:18

Unsere Stars im Ausland #18


Perugia kämpft weiter um Platz zwei
In der italienischen Serie A1 kommt es in der letzten beiden Runde des Grunddurchgangs zu einem Fernduell um Platz zwei. Sir Safety Conad Perugia mit Alexander Berger und Trentino Volley sind die beiden Protagonisten.
Beide Teams gaben sich sowohl am vergangenen Wochenende als auch am Mittwochabend keine Blöße und feierten Siege.
Perugia gewann gegen Top Volley Latina auswärts mit 3:1 und legte am Mittwoch zuhause gegen Milano mit 3:0 nach.
Am letzten Spieltag trifft Perugia auf Verona, Trentino bekommt es mit Monza zu tun. Beide sind Teams, die im unteren Tabellendrittel zu finden sind.
In der CEV Volleyball Champions League geht es für Perugia am 1. März weiter. Um den Gruppensieg aus eigener Kraft zu fixieren, benötigt Perugia einen Sieg. Unabhängig vom Ausgang der Vorrunde ist Perugia als Gastgeber jedoch bereits fix für das Final Four in Rom qualifiziert.

Ortona gut gestartet
Einen guten Start in die Abstiegsrunde der A2 legte Sieco Service Ortona mit Paul Buchegger hin.
Nach dem Auftaktsieg am 12. Februar punktete Ortona am vergangenen Sonntag auch gegen den Tabellenzweiten Centrale del Latte McDonalds Brescia erneut.
Am Donnerstagabend folgte das Heimspiel gegen Videx Grottazzolina. Kommenden Sonntag steht das Duell mit Materdominivolley.it Castellana Grotte am Programm.

ÖVV-Duell im CEV Cup
Wie erhofft, kommt es im CEV Cup Viertelfinale tatsächlich zum ÖVV-Teamlibero-Duell zwischen Philipp Kroiss und Florian Ringseis.
Lindemans Aalst ließ im Rückspiel gegen Sete (FRA) nichts anbrennen und fixierte den Viertelfinal-Aufstieg mit einem 3:0-Erfolg.
Etwas härter umkämpft war das Rückspiel der United Volleys Rhein-Main in Belgrad, wiewohl am Ende ein 3:0-Sieg zu Buche stand.
Das Viertelfinal-Hinspiel steigt am 2. März bei den United Volleys. Am 15. März geht das Rückspiel in Belgien über die Bühne!
In den heimischen Meisterschaften mussten beide Teams am vergangenen Wochenende Niederlagen einstecken.
Lindemans Aalst kam bei der Niederlage gegen Topvolley Antwerpen über einen Satzgewinn nicht hinaus. Die United Volleys mussten sich dem VfB Friedrichshafen auswärts mit 0:3 geschlagen geben.
Lindemans Aalst bestreitet am kommenden Wochenende das letzte Match im Grunddurchgang und steuert auf Platz vier zu. Die United Volleys haben nach einem 3:0-Sieg gegen VCO Berlin am Mittwochabend beste Chancen Platz drei zu fixieren. Im Duell mit Düren am kommenden Sonntag reicht bereits ein Punktgewinn, um die letzten Zweifel daran beseitigen zu können!

Herrsching kämpft um direkte Playoff-Qualifikation
Im Kampf um Platz sechs im Grunddurchgang der deutschen Volleyball Bundesliga könnte es am kommenden Wochenende zu einer Vorentscheidung kommen. Der TSV Herrsching liegt aktuell drei Punkte hinter Bühl auf Rang sieben. Gelingt Nicolai Grabmüller und Co. am Samstag ein voller Erfolg, würde die direkte Playoff-Qualifikation einen großen Schritt näherrücken.
Während Herrsching am letzten Spieltag des Grunddurchgangs gegen den Letzten Solingen antritt, muss Bühl gegen den Vierten Düren bestehen.
Zuletzt hatte Herrsching sowohl gegen Lüneburg als auch gegen die BR Volleys das Nachsehen.

Schneider meldet sich eindrucksvoll zurück
In seinen ersten beiden vollen Spielen nach der Verletzungspause zeigte Philip Schneider bei Poitiers zuletzt zweimal auf. Bei der 1:3-Niederlage gegen Chaumont reichten 18 Punkte des Vorarlbergers noch nicht für einen Punktgewinn seines Teams. Anders beim 3:0-Auswärtssieg gegen Nantes Reze am vergangenen Wochenende. Mit 20 Punkten war Schneider Topscorer und sorgte damit für rund ein Viertel der Punkte von Poitiers.
Am kommenden Sonntag empfängt Poitiers Nice und könnte mit einem Sieg den aktuellen Top-Acht-Platz, der in Richtung der Playoffs entscheidend ist, weiter absichern.

Zass nach Sperre zurück
Nach seiner Sperre (Gelb-Rote-Karte, Anm.) ist Thomas Zass beim AS Cannes wieder zurück am Feld. Im letzten Match gegen Narbonne vergangenen Freitag kam der Tiroler allerdings nur kurz zum Einsatz. Unabhängig davon gewann Cannes gegen den Letzten Narbonne mit 3:1 und hat sich damit den Playoff-Rängen wieder etwas angenähert.
Nächster Gegner ist am kommenden Wochenende der Tabellendritte Tours.

Wichtige Matches für Effector Kielce
Einige bedeutsame Spiele liegen hinter bzw. vor Effector Kielce mit Peter Wohlfahrtstätter. Am Mittwochabend stand das Heimspiel gegen den Tabellenletzten AZS Czestochowa am Programm. Mit 3:1 ging dieses wichtige Match an Effector Kielce. Wohlfahrtstätter steuerte acht Punkte bei. Samstag folgt das Duell mit dem Tabellennachbarn Bielsko-Biala.
Danach bestreiten Wohlfahrtstätter und Co. im Grunddurchgang noch sechs Matches, bei denen sie unter anderem noch auf die Spitzenteams ZAKSA Kedzierzyn-Kozle, Asseco Resovia Rzeszow sowie PGE Skra Belchatow treffen. In diesem Licht betrachtet, scheint in der Tabelle Platz elf bereits außer Reichweite (sieben Punkte Rückstand). Umgekehrt trennen Effecfor Kielce nur sieben Punkte vom Schlusslicht.

Slepsk Suwalki hat es selbst in der Hand
Vor dem letzten Spieltag des Grunddurchgangs der zweiten polnischen Liga ist die Ausgangslage für Slepsk Suwalki mit David Michel eindeutig. Mit einem 3:0- oder 3:1-Sieg könnten sie punktemäßig mit dem aktuellen Tabellenführer Warta gleichziehen und aufgrund der höheren Anzahl an Siegen im letzten Moment wieder die Tabellenspitze übernehmen. Alle anderen Resultate spielen Warta in die Hände. Gegner ist am Samstag der Tabellenfünfte SKS Hajnowka.
Platz eins in der Tabelle würde Slepsk Suwaliki im Playoff das Heimrecht in allen allfälligen Entscheidungsspielen garantieren!

Waves weiter mit ausgeglichener Bilanz
Vier Niederlagen und vier Siege stehen für die Pepperdine Waves mit Alex Harthaller nach acht Spielen in ihrer Conference zu Buche.
Während die Waves Cal Baptist zum zweiten Mal besiegten und das Match mit 3:1 für sich entschieden, gelang gegen USC im Retourspiel kein zweiter Erfolg. Nach einem 0:2-Satzrückstand führten die Waves einen Tie-Break herbei, der allerdings mit 10:15 verloren ging. Harthaller scorte gegen USC sechsmal.
Diese Woche sind die Waves auf Hawai zu Gast und bestreiten dort am Freitag und Sonntag jeweils ein Match!

Vilsbiburg mit guten Karten für das Finish
Die Roten Raben Vilsbiburg befinden sich drei Spieltage vor dem Ende des Grunddurchgangs in einer sehr guten Ausgangslage, um die direkte Qualifikation für die Playoffs sicherzustellen.
Drei Teams, Vilsbiburg, Münster und Wiesbaden, kämpfen um die Plätze fünf und sechs. Aktuell rangieren Srna Markovic mit einem bzw. zwei Punkten Vorsprung auf Platz fünf.
Im nächsten Ligamatch gegen den Letzten VCO Berlin darf Vilsbiburg einen Sieg fix einplanen. Kommenden Mittwoch könnte im direkten Duell mit Wiesbaden womöglich bereits die endgültige Entscheidung zu Gunsten der Roten Raben fallen.
Platz fünf wäre für Markovic und Co. ein Vorteil. Im Gegensatz zu den Top Drei, Schwerin, Dresden und Stuttgart, scheint der Vierte Potsdam in einem möglichen Viertelfinal-Duell am ehesten bezwingbar.

Suhl den Pre-Playoffs nahe
Platz zehn dürfte für den VfB Suhl mit Anna Bajde und Katharina Holzer derzeit relativ gefestigt sein. Dieser Rang würde die Teilnahme an den Pre-Playoffs und im Anschluss an die Playoffs ein Duell (Best-of-three) mit dem Siebten bedeuten.
Davor trifft Suhl noch auf die Spitzenteams Schwerin und Stuttgart und kann dort ohne Druck befreit aufspielen.
Beim jüngsten 3:2-Sieg gegen den VCO Berlin wurde Bajde dreimal eingewechselt. Holzer stand ab dem vierten Durchgang in der Startformation und scorte siebenmal.

Neuchatel vor Challenge Cup Viertelfinale
Das vergangene Wochenende brachte für Viteos NUC Neuchatel und Monika Chrtianska den erhofften Sieg gegen den Letzten Volley Top Luzern.
Am Donnerstagabend geht in Neuchatel nun das CEV Challenge Cup Viertelfinal-Hinspiel gegen den aktuellen Tabellenführer der deutschen Volleyball Bundesliga, Schwerin in Szene. Neuchatel gilt gegen das deutsche Spitzenteam, das von DVV-Bundestrainer Felix Koslowski betreut wird und mit vielen Teamspielerinnen besetzt ist, als klarer Außenseiter.
Nur zwei Tage später hält das nächste Wochenende für Neuchatel einmal mehr zwei Matches bereit. Am Samstag steht das Auswärtsmatch gegen Volley Lugano am Programm. Einen Tag später gastiert das Weltklasseteam Volero Zürich in Neuchatel.
- STA


Archiv

errea pointPowersportsSportministeriumTeam Rot Weiß RotSporthilfeBundes-SportförderungsfondsDenizBank AGdigital.orf.atSommersport-Spot der NADA Austria!NeahoeTicket