Österreichischer Volleyballverband - Beach 
 
Lindemans Aalst toll unterwegs
30.03.2017 22:00

Unsere Stars im Ausland #23


Perugia gleich aus
Wie erhofft glich Sir Safety Conad Perugia am vergangenen Sonntag vor heimischem Publikum die Halbfinalserie der italienischen Serie A1 gegen Trentino aus. Gleich dem Auftaktmatch in Oberitalien endete auch die zweite Begegnung mit einem 3:1-Sieg für den Gastgeber.
Alexander Berger und Co. konnten den umkämpften Eröffnungssatz mit 30:28 knapp gewinnen. Nachdem die Gäste auf 1:1 stellten, gingen die Sätze drei und vier nach Perugia.
Berger, der durch die Verletzung von Aaron Russel wieder in der Startformation stand, war auf Anhieb zweitbester Scorer von Perugia (11). Mit acht Punkten aus 13 Angriffen zeigte der Oberösterreicher vor allem am Angriff enorme Effizienz!
Das dritte Match der Serie Best-of-five geht erst am 9. April in Szene. Spiel vier folgt am 19. April in Perugia.

Buchegger neuerlich Topscorer
Sieco Service Ortona bestritt in der vergangenen Woche gleich zwei Matches. Am Donnerstagabend mussten sich Paul Buchegger und Co. Videx Grottazzolina etwas überraschend mit 0:3 geschlagen geben. Dem Oberösterreicher gelangen 15 Punkte.
Wesentlich besser lief es am Sonntagabend gegen Materdominivolley.it Castellana Grotte. Beim klaren 3:0-Heimsieg steuerte Buchegger sogar 29 Punkte bei.
Vor dem letzten Match (Sonntag) gegen Sol Lucernari Montecchio Maggiore ist Platz zwei in der Abstiegsrunde für Ortona bereits fix.

United Volleys vor schwierigen Aufgaben
Nachdem die United Volleys zuletzt einen Erfolg nach dem anderen feiern durften, stehen sie im Saisonfinish nun vor durchwegs großen Herausforderungen.
Aktuell steht der CEV Cup im Mittelpunkt. Das Auftaktmatch im Halbfinale gegen Tours ging am Dienstag in Tours mit 0:3 verloren. Das Rückspiel in Frankfurt steigt bereits am Samstagnachmittag. Für einen Finaleinzug benötigen die United Volleys und Florian Ringseis nun einen 3:0- oder 3:1-Heimsieg und müssen einen folgenden Golden Set ebenfalls gewinnen.
Gegenüber dem Hinspiel muss die Truppe von ÖVV-Teamtrainer Michael Warm statistisch gesehen vor allem in der Annahme (10:5 Fehler) bzw. am Block (2:9 Punkte) zulegen, um das starke französische Team in Bedrängnis bringen zu können.
In der Meisterschaft wartet im Halbfinale mit dem amtierenden Meister BR Volleys ab 8. April die nächste harte Nuss. Die Hauptstädter präsentierten sich in der CEV Champions League zuletzt bärenstark und stehen nach einem Golden-Set-Triumph über BBSK Istanbul in den Playoffs 6!
Für Nicolai Grabmüller ist die Saison mit dem TSV Herrsching nach dem Viertelfinal-Aus gegen die United Volleys hingegen bereits beendet.

Poitiers vergibt Chance auf Platz sechs
Durch eine 3:1-Niederlage hat Poitiers die Chance auf Rang sechs im Grunddurchgang vorzurücken am letzten Spieltag vergeben. Philip Schneider war auch im letzten Spiel des Grunddurchgangs mit 13 Punkten Topscorer seiner Mannschaft.
Im Viertelfinale wartet nun das Überraschungsteam der Saison, Chaumont, auf Schneider und Co..
Das Hinspiel der Serie Best-of-three steigt am kommenden Mittwoch in Chaumont. Drei Tage später hat Poitiers beim Rückspiel das Heimrecht. Im Falle eines Gleichstandes folgt ein Entscheidungsspiel.

Saisonende für Cannes
Beendet ist dagegen bereits die Saison für den AS Cannes und Thomas Zass. Ein 3:2-Sieg gegen Sete am letzten Spieltag des Grunddurchgangs konnte nichts mehr am vorzeitigen Saisonende ändern. Der Tiroler darf sich immerhin über den Umstand freuen, dass er beim letzten Match mit 25 Punkten absoluter Topscorer der Begegnung war.
Der AS Cannes beendete die Saison damit am elften Platz. In 22 Matches gelangen acht Siege. Mit 315 Punkten ist der Tiroler nach dem Grunddurchgang dreizehntbester Scorer der Liga.

Lindemans Aalst in Playoffs weiter unbesiegt
Den vierten Sieg im vierten Playoff-Match feierte am vergangenen Wochenende Lindemans Aalst mit Philipp Kroiss. Gegen Leuven gaben sich Kroiss und Co. keine Blöße und liegen damit vor dem bevorstehenden Duell mit dem aktuellen Tabellenführer Noliko Maaseik punktegleich mit dem Dritten Roeselare am zweiten Rang.
Lindemans Aalst ist in den Playoffs als bislang einziges Team noch ohne Niederlage. Die Meisterrunde erstreckt sich noch bis zum 25. April. Danach bestreiten die Top Zwei der Wertung das große Meisterschaftsfinale!

Waves mit nächster Niederlage
Nach zwei Siegen in Folge mussten sich Pepperdine Waves (ohne Alex Harthaller) neuerlich geschlagen geben. Die 1:3-Niederlage gegen UC Irvine bedeutet eine aktuelle Zwischenbilanz von sechs Siegen und neun Niederlagen. Drei Spiele stehen in der Conference noch am Programm.
Pepperdine benötigt nun dringend weitere Siege um ins Viertelfinale der Moutain Pacific Sports Federation einzuziehen!

Effector Kielce beendet Grunddurchgang
Für Peter Wohlfahrtstätter und Co. endet am kommenden Sonntag der Grunddurchgang der polnischen Plusliga. Abhängig von den Ergebnissen des letzten Spieltags spielt Effector Kielce im Anschluss um die Plätze elf oder zwölf bzw. 13 oder 14.
Das abschließende Match im Grunddurchgang bringt einen echten Hammergegner. PGE Skra Belchatow rangiert aktuell am dritten Rang und steht damit bereits fix unter den Top Vier der Liga.
Nachdem ein Sieg gegen dieses Topteam für Effector Kielce nur schwer möglich sein wird, hängt die Endplatzierung im Grunddurchgang voraussichtlich vom Parallelspiel MKS Bedzin gegen Espadon Szczecin. Gewinnt Bedzin, behält Effector Kielce Rang zwölf. Setzt sich dagegen Szczecin klar durch, würde Effector Kielce einen Rang zurückfallen und im Anschluss gegen Szczecin um Platz 13 spielen.

Slepsk Suwalki im Finale
Das Halbfinale der zweiten polnischen Liga zwischen Slepsk Suwalki und Siedlce ging nach dem Ausgleich der Herausforderer in die Verlängerung. Im Entscheidungsspiel am vergangenen Sonntag behielt jedoch David Michel und Co. die Nerven und setzte sich zuhause mit 3:0 durch.
Bereits am kommenden Wochenende beginnt die Finalserie. Slepsk Suwalki beginnt gegen Warta mit zwei Heimspielen!

Vilsbiburg knapp ausgeschieden
Eine beachtliche Steigerung zeigten die Roten Raben Vilsbiburg im Verlauf der Playoff-Viertelfinalserie gegen den amtierenden deutschen Meister Dresden. Nachdem das erste Match der Serie noch klar verloren ging, glichen die Roten Raben vor heimischem Publikum aus.
Das Entscheidungsspiel in Dresden entwickelte sich zum echten Krimi. Vilsbiburg musste sich nach drei hauchdünnen Satzverlusten (-27,-21,-23) dennoch knapp geschagen geben und Dresden den Vortritt lassen.
Für die Roten Raben und Srna Markovic ist die Saison damit ebenfalls bereits beendet. Markovics Nationalteamkolleginnen Katharina Holzer und Anna Bajde waren mit dem VfB Suhl bereits in den Pre-Playoffs ausgeschieden!

Neuchatel spielt um Plätze fünf bis acht
Nach zwei Viertelfinalniederlagen gegen Düdingen spielt Viteos NUC Neuchatel und Monika Chrtianska nun um die Plätze fünf bis acht. Wie im Viertelfinal-Hinspiel lag Neuchatel zunächst mit 2:1 in Front, ehe Düdingen mit 3:2 als Sieger vom Feld ging.
Die Serie gegen Schaffhausen beginnt am 5. April und wird spätestens am 9. April entschieden. Gewinnt Neuchatel, geht es im Anschluss gegen den Sieger des Duells Edelline Köniz gegen VBC Cheseaux I um Platz fünf. Andernfalls treffen Chrtianska und Co. im Kampf um Platz sieben auf den Verlierer dieses Duells.


- STA


Archiv

errea pointPowersportsSportministeriumTeam Rot Weiß RotSporthilfeBundes-SportförderungsfondsDenizBank AGdigital.orf.atSommersport-Spot der NADA Austria!NeahoeTicket